Lenovo Yoga Life V7 Wisch-Akkusauger: Laser-Schmutzerkennung bei Dyson abgeschaut?

Akkusauger, Dyson, Lenovo | 0 Kommentare

Lesen oder hören wir den Markennamen Lenovo, denken wir an Laptops, Kopfhörer oder Tablets, nicht aber an Wisch-Akkusauger. In China ist das Unternehmen, zu dem auch MEDION gehört, etwas experimentierfreudiger als bei uns hierzulande. So kann man in China den Lenovo Yoga Life V7 kaufen, für dessen Entwicklung der Hersteller definitiv nach Großbritannien geschielt hat.

Lenovo Yoga Life V7 Wisch-Akkusauger Wischfunktion

Lenovo stellt auch Wisch-Akkusauger her.

Lenovo Yoga Life V7 mit Laser

Dem Yoga Life V7 steht ein 900 ml fassender Frischwassertank sowie ein 800 ml Abwassertank zur Verfügung. Somit kann gleichzeitig Schmutzwasser aufgenommen und frisches Wasser auf dem Boden verteilt werden. Ein gängiges System bei Wischsaugern. 

Die Bodendüse ist mit einer rotierenden Softwalze ausgestattet, die das menschliche Schrubben mit einem Wischmopp simulieren und ersetzen soll. Schmutz, Dreck und Abwasser wird mit einer Saugkraft von 12.000 pa aufgenommen.

Lenovo Yoga Life V7 Wisch-Akkusauger Wischen und Saugen

Saugen und Wischen in einem Durchgang

Bis hierhin also im Vergleich zu anderen Geräten dieser Art unspektakulär, auch wenn die Tanks recht groß geraten sind. Der Clou des V7 liegt auch nicht in den 45 Min. Akkulaufzeit (variiert je nach Gegebenheiten), sondern in der Laser-Schmutzerkennung, die wir bereits beim Dyson V15 Detect im Test kennenlernen durften.

Lenovo Yoga Life V7 Wisch-Akkusauger Laser Bodendüse Dyson

Eine Laser-Leuchte ist an der Seite der Bodendüse angebracht.

Lenovo Yoga Life V7 Wisch-Akkusauger Laser-Erkennung Dyson

So erkennt man Schmutz und Dreck auf dem Boden deutlich besser.

Dieses Laser-Leuchten am 4,7 kg schweren Wischsauger mit den Maßen 110 x 27 x 27 cm ist nicht vergleichbar mit herkömmlichen LED-Leuchten (wie etwa bei diesen Modellen), da Staub und Haar hier auch bei stark einfallendem Tageslicht besser erkannt werden kann. Etwas, das man ausprobiert haben muss, um den Nutzen dahinter richtig verstehen zu können. 

Display, Selbstreinigung und -trocknung

Auch ein Display ist mit an Bord des Wischsaugers gelandet. Hierpber wird der oder die Nutzende mit Informationen zum Akkustand, eventuellen Fehlermeldungen oder zur Sprachausgabe des Geräts informiert (was auch immer man mit letztgenanntem soll).

Lenovo Yoga Life V7 Wisch-Akkusauger Display

Das Display des Yoga Life V7 versorgt mit Informationen.

Wie etwa bei den Wisch-Akkusaugern Dreame M12 und M13 oder auch beim Philips AquaTrio Cordless, ist der Life V7 als reiner Akku- und Handsauger umfunktionierbar. So kann man (wenn man möchte) auch nur saugen und nicht wischen. Ein in letzter Zeit immer häufiger implementiertes System, allerdings ist die bereits genannte Saugkraft von 12.000 pa im Vergleich zu der eines „normalen“ Akkusaugers nicht gerade die Welt (unter 17.000 pa findet man nur noch wenige Geräte).

Lenovo Yoga Life V7 Wisch-Akkusauger Wischen und Saugen in einem

Auch als reiner Akkusauger nutzbar

Lenovo Yoga Life V7 Wisch-Akkusauger Kantenreinigung

Auf die Kantenreinigung wurde geachtet, diese ist allerdings nicht ganz optimal.

Wie nahezu alle Modelle dieser Art, verfügt auch der Life V7 über eine Selbstreinigungsfunktion. Doch auch hier hat sich Lenovo etwas Besonderes einfallen lassen und bringt eine Trocknungsfunktion nach der Selbstreinigung mit ein. So wird Geruchsbildung oder gar Schimmel vermieden. Langes Haar wird während der Selbstreinigung zerschnitten, sodass sich dieses nicht weiter in die Walze einwickelt.

Lenovo Yoga Life V7 Wisch-Akkusauger Heisslufttrocknung

Erst Selbstreinigung und Haarzerschneidung, dann Heisslufttrocknung.

Ausblick: Ein humaner Deutschland-Preis?

Lenovo erfindet das Wischsauger-Rad nicht komplett neu, bringt beim Yoga Life V7 aber einige wünschenswerte Features mit, die viele andere Geräte nicht aufweisen. Laser-Licht und Heisslufttrocknung sowie Haarzerschneidung bei der Selbstreinigung sind nur einige hier zu nennende Schlagwörter. Wie gut das alles in der Praxis funktioniert, wird man erst bei einem Europa-Launch in Erfahrung bringen können. Wann dieser erfolgen könnte ist noch unklar.

Sicher ist: In China zahlt man umgerechnet etwa 360 Euro für die Haushaltshilfe, entsprechend kann man hierzulande eine UVP von etwa 500 Euro erwarten. Für diesen Funktionsumfang ein durchaus humaner Preis, allerdings muss man abwarten, ob diese Preiseinschätzung wirklich zutrifft. Günstiger wäre auch möglich, auf den China-Preis kann man zumeist aber gut 100 Euro obendraufrechnen. 

Was haltet ihr von der Laser-Schmutzerkennung?

Autorenbild Tim Testsieger TV

Wer hier schreibt

Hi zusammen! Ich bin Tim und teste seit nunmehr fünf Jahren Saugroboter, Akkusauger und zig weitere smarte Haushaltsgeräte. Mein Ziel: Euch zu zeigen, wie man mehr Freude und weniger Arbeit im Haushalt haben kann. Zu diesem Zweck gründete ich 2017 die Facebook-Gruppe “Saugroboter-Community“, in der ich euch gerne willkommen heiße.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren…