Denon DHT-S217 für 219€: Günstige Dolby Atmos Soundbar mit integriertem Subwoofer im Test

Denon, Soundbar, TV | 1 Kommentar

UPDATE
Die DENON DHT-S217 mit Dolby Atmos ist aktuell zum Bestpreis von 219€ bei HiFi Klubben im Angebot.

DENON DHT-S217: Upgrade zum Vorgänger?

Dem japanischen HiFi-Spezialist Denon ist mit der DHT-S216 eine preiswerte Soundbar gelungen, die dank eines guten Klangs, schickem Design und einer soliden Ausstattung zu den Bestsellern auf Amazon zählt. Das Nachfolger-Modell, die DHT-S217, unterstützt nun das bekannte Audioformat Dolby Atmos und soll so an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen. Wir wollten in unserem Test herausfinden, ob sich der Aufpreis lohnt oder man doch besser zum günstigen Vorgänger greifen sollte.
DENON DHT-S217 mit Dolby Atmos, HDMI und Bluetooth
Die DENON DHT-S217 mit integriertem Subwoofer und Dolby Atmos

Produktdaten: DHT-S217, DHT-S216 und MEDION P64377 im Vergleich

Modell
Denon DHT-S217 Denon DHT-S216 Medion Soundbar P64377
Preis239€155€ 149€
Kanäle2.12.13.1
Treibersechssechssechs
Unterstützte Audio-FormateDolby Audio, Dolby Atmos, Dolby Digital, Dolby TrueHD, Linear PCMDolby Audio, DT:S, DT:S VirtualDolby Audio, Dolby Atmos, Dolby Digital
SubwooferintegriertintegriertExterner kabelloser Subwoofer
KonnektivitätAudio Eingang (AUX 3,5 mm)
Optischer Eingang
Koaxial Eingang
HDMI Ausgang (eARC)
1x HDMI Eingang
USB
Bluetooth
Audio Eingang (AUX 3,5 mm)
Optischer Eingang
Koaxial Eingang
HDMI Ausgang (eARC)
1x HDMI Eingang
USB
Bluetooth
Audio Eingang (AUX 3,5 mm)
Optischer Eingang
Koaxial Eingang
HDMI Ausgang (eARC + CEC)
2x HDMI Eingang (CEC)
USB
Bluetooth
DisplayNeinNein2,4" LED
Maße der Soundbar89 x 6,7 x 12,0 cm89 x 6,7 x 12,0 cm100 x 6,7 x 10,3 cm

Lieferumfang

  • Soundbar
  • Netzteil für die Soundbar
  • Bedienungsanleitung
  • HDMI Kabel
  • Fernbedienung
  • 2x Batterien AAA
  • Optisches Kabel
Den Lieferumfang kann man getrost als nicht gerade üppig beschreiben. Man findet abgesehen vom Notwendigen zum Betreiben der Soundbar nur ein HDMI- sowie ein Toslink-Kabel zum Anschluss an einem Fernseher. Hier hätten wir uns z.B. über eine passende Wandhalterung gefreut, so wie es bei der Xiaomi Soundbar 3.1ch der Fall ist.
DENON DHT-S217 Lieferumfang
Der Lieferumfang ist übersichtlich.

Design und Verarbeitung: Soundbar top, Fernbedienung Flop

Optisch nimmt Denon im Vergleich zum Vorgänger keinerlei Veränderungen vor, was aber in Ordnung geht, da das Design aus unserer Sicht wirklich gelungen ist. Während die meisten Konkurrenten sich vorwiegend komplett in Schwarz präsentieren, ist der hochwertige Stoffüberzug eine gelungene Abwechselung. Hervorzuheben sind die einwandfreie Verarbeitung und die Unempfindlichkeit gegenüber Fingerabdrücken.
DENON DHT-S217 mit Stoffüberzug
Das Design und die Verarbeitung der Soundbar kann überzeugen.
Ebenfalls unverändert ist, dass die Soundbar ohne Display kommt, sondern auf dimmbare LEDs setzt, die z.B. beim Ändern der Lautstärke zu- (lauter) bzw. abnehmen (leiser). Mir persönlich (Joell) gefällt tatsächlich ein klassisches Display besser, welches mehr Informationen wie den gewählten Anschluss, die genaue Lautstärke oder die Basseinstellung anzeigt. Ich kann mir dennoch vorstellen, dass dem ein oder anderen diese Lösung ohne Display mehr zusagt.
DENON DHT-S217 mit dimmbaren LEDs statt Display
Statt Display setzt Denon auf vier dimmbare LEDs.
Weitaus weniger gefällt uns die Verarbeitung und das Design der mitgelieferten Fernbedienung. Hier verwendet der Hersteller günstigen Kunststoff, was nicht nur optisch ein Reinfall ist. Bereits beim Einlegen der Batterie muss man Vorsicht walten lassen, dass man beim Schließen des Faches dieses nicht gleich abbricht. Hier hätte der Hersteller ruhig eine hochwertigere Fernbedienung beilegen können.
DENON DHT-S217 mit Fernbedienung
Die Materialqualität der Fernbedienung ist ausbaufähig.
Schlecht verarbeitete Fernbedienung der Denon DHT-S217 Soundbar
Vorsicht beim Schließen des Batteriefachs! 

Anschluss, Bedienung und Schnittstellen

Der Anschluss der Soundbar ist spielend leicht: Netzteil einstecken, anschließend wahlweise das TV-Gerät per HDMI oder Toslink-Kabel mit der Soundbar verbinden und schon steht dem Sound-Upgrade nichts mehr im Wege. Für eine latenzfreie Übertragung zum TV sollte man die Bar via HDMI eARC oder HDMI ARC mit dem Fernseher verbinden. Positiv ist außerdem, dass man die Lautstärke direkt über die Fernbedienung des Fernsehers regeln kann und dafür nicht die beiliegende, eher dürftige Fernbedienung der Soundbar verwenden muss.
DENON DHT-S217 Soundbar mit HDMI eARC an TV anschließen
Wir empfehlen einen Anschluss per HDMI an das TV-Gerät.
Als Schnittstellen stehen neben den bereits erwähnten HDMI eARC/  Arc und dem optischen Digitaleingang ein HDMI-Eingang, ein Audioeingang (3,5 mm), Coaxial und USB zur Verfügung. Für die drahtlose Wiedergabe von Musik steht außerdem Bluetooth zur Verfügung. Nach dem Design bleibt also auch das Schnittstellenangebot im Vergleich zum Vorgängermodell unverändert.

Hier hätten wir uns über weitere drahtlose Verbindungsmöglichkeiten wie Chromecast built-in, AirPlay oder Spotify gefreut (und bei einem Nachfolger auch erwartet). Positiv ist hingegen, dass das Koppeln mit Bluetooth-Geräten schnell vonstattengeht und es in unserem Test zu keinerlei Verbindungsabbrüchen kam.

Bei gelungener Bluetooth-Kopplung leuchtet eine LED konstant blau.
Mit der mitgelieferten Fernbedienung lassen sich Einstellungen schnell und bequem vom Sofa aus vornehmen:

  • an-/ausschalten
  • Eingang wechseln
  • lauter/ leiser
  • lautlos
  • verschiedene Soundmodi auswählen
  • Einstellung vom Bass

Eine Möglichkeit, die einzelnen Lautsprecher einzustellen, gibt es nur sehr begrenzt. Den Bass kann man regulieren und die Hochtöner in drei Stufen verstellen, was aber nur bedingt einen Unterschied macht. Bei anderen Modellen in dieser Preisklasse sind außerdem noch weitere Einstellungsmöglichkeiten wie Synchronität, Pause/ Fortsetzen, Vor- und Zurückspulen über die mitgelieferte Fernbedienung möglich. Neben der Fernbedienung stehen fünf Knöpfe an der Oberseite der Soundbar bereit.

DENON DHT-S217 Fernbedienung im Vergleich
Die Konkurrenz bietet mehr Einstellungsmöglichkeiten.
DENON DHT-S217 mit fünf Bedienknöpfen
Auf der Oberseite findet man fünf Knöpfe zur Steuerung der DHT-S217.

Klang und Soundmodi: Ausbaufähig

Das 2.1-Kanal-Soundsystem verfügt über insgesamt sechs Lautsprecher. Rechts und links befinden sich in der Soundbar jeweils ein 3.5″ x 1.6″ Mitteltöner, die jeweils Unterstützung von einem 1″-Hochtöner bekommen. Anders als Konkurrenten wie die Xiaomi Soundbar 3.1ch und die MEDION P64377 setzt der japanische Hersteller auf zwei integrierte, nach unten Tieftöner statt auf einen externen Subwoofer.

Wie bereits zu Beginn erwähnt, unterstützt die Soundbar das immersive Audio-Format Dolby Atmos, das für einen räumlichen Klang mit 3D-Sound sorgen soll. Komplett verzichten muss man hingegen auf DT:S und DT:S Virtual, welches das Vorgängermodell noch unterstütze. Hier ersetzt der Hersteller also ein Audio-Format durch das andere und schon haben wir das Nachfolgemodell der DHT-S216.

DENON DHT-S217 mit integiertem Subwoofer und HDMI eARC
Hinter dem Stoffüberzug befinden sich insgesamt sechs Treiber.
Soviel zur Theorie, nun zum Praxistest. Wir haben die Soundbar mit diversen Inhalten gefüttert: Spielfilme mit und ohne Dolby Atmos, Rock-, Pop-, Techno- sowie klassische Musik und wir müssen leider feststellen, dass die Soundbar bei keinem dieser Inhalte vollends überzeugen konnte.

Die verbauten Mitteltöner sind zu dominant, sodass weder die Hochtöner noch die verbauten Subwoofer richtig zum Zuge kommen. Dadurch werden bei Musiktiteln einige hohe Töne verschluckt, was den Gesamteindruck des Klangs trübt und den Sound sehr mittelastig werden lässt. Viel besser gestaltet sich dies auch nicht, wenn man Filme mit Dolby Atmos schaut. Zum einen merkt man wenig bis gar nichts vom versprochenen 3D-Sound und zum anderen sind die verbauten Tieftöner zu schwach.

DENON DHT-S217 mit zwei integrierten Subwoofer
An der Unterseite findet man die beiden verbauten Subwoofer.
Mit den wenigen Einstellungsmöglichkeiten der Fernbedienung lässt sich dies nur sehr begrenzt verändern und auch die vorinstallierten Klangmodi Movie, Music, Night, Pure und Music lösen dieses Problem nicht vollumfänglich. Die Sprachwiedergabe hingegen ist gut verständlich und kann über den Dialog Enhancer auf der Fernbedienung in drei Stufen geregelt werden.

Im Pure Mode werden jegliche Klang- und Audioformat-Anpassungen abgeschaltet, um ein reineres Audioerlebnis zu schaffen. Im Nachtmodus werden hingegen die tiefen Frequenzen abgeflacht, um weder den Nachbarn noch das schlafende Kind zu stören.

DENON DHT-S217 Soundmodi mit Fernbedienung wählen
Über die Fernbedienung lassen sich die verschiedenen Soundmodi auswählen.
Dies sind aber nur einige Punkte, die man am Sound bemängeln kann. Dazu kommt, dass der Klang weniger klar ist und teilweise etwas dumpf wirkt, was bei anderen Modellen in dieser Preisklasse nicht der Fall ist. Dennoch, ein Upgrade zum regulären Sound aus den TV-Lautsprechern stellt die Soundbar zweifelsohne dar.

Fazit zur Denon DHT-S217

Wir müssen zugeben, wir sind ein wenig enttäuscht nach unserem Test. Man nehme eine solide Soundbar, ersetze ein Audio-Format durch ein anderes und schon hat man ein Nachfolgemodell, welches je nach Angebot 70€ bis 100€ teurer als der Amazon Bestseller DHT-S216 ist.

Neben den wenigen Neuerungen im Vergleich zum Vorgänger kann man ebenso den etwas dumpfen und mittellastigen Klang kritisieren. Die mitgelieferte Fernbedienung macht den Gesamteindruck der schicken und einwandfrei verarbeiteten Soundbar auch nicht runder. Klanglich ist die Soundbar dennoch besser als die verbauten Lautsprecher in einem TV.

Bessere und sogar günstigere Alternativen sind die MEDION P64377 und die Philips TAB8405. Beide Modelle liefern einen klareren sowie differenzierten Klang und unterstützen ebenfalls das Audio-Format Dolby Atmos. Alternativ sollte man sich den Aufpreis sparen und den Vorgänger kaufen.

Pro

  • Gute Verarbeitung
  • HDMI eARC
  • Verschiedene Soundmodi

Kontra

  • Kein NFC, Spotify Connect oder AirPlay 2
  • Fernbedienung nicht wertig
  • Kein DTS Audio-Format
  • Schwäche bei hohen und tiefen Frequenzen
Autorenbild Joell

Wer hier schreibt

Hallo zusammen! Mein Name ist Joell und ich bin seit 2020 mit an Bord. Ich habe fünf Jahre bei einem Displayhersteller gearbeitet und bin Feuer und Flamme, euch mit den aktuellsten News und Testberichten zum Thema TVs und Heimkino zu versorgen.

1 Kommentar

  1. Arno Gabriel

    Ich hatte 2003 eine DVD-Anlage mit 5.1 System und 2010 eine Anlage mit Blu-ray-Player und 5.1 Sound.

    Seit April 2022 habe ich mir zu einem 58″-Medion-TV die hier von Medion als gut bewerte 3.1.2 Dolby-Atmos-Soundbar. Dazu einen 4K-BluRay-Player von Panasonic für zusammen 710 € (58″ B-Ware TV von Medion, die Medion 3.1.2 Soundbar als B-Ware für 149 € und einen Panasonic 4K-BluRay-Player für 159 €).

    Ich bin für den Preis sehr zufrieden.

    Sollte ich genug Geld für eine ‚Echte‘ 5.1.4 oder gar 7.1.6 € ÜBRIG haben, wäre sicher die Anschaffung der viel teuren Anlage lohnenswert!

    Aber bis dahin (möge meine bisherige Anlage mindestens 7 Jahre halten) bleibe ich bei meiner jetzigen Kombi!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren…