iRobot Terra T7: Kommt der Mähroboter ohne Begrenzungsdraht noch in 2021?

iRobot, Mähroboter | 2 Kommentare

iRobot Terra t7: Kommt der Mähroboter noch in 2021?

Vor Kurzem stellte iRobot mit dem j7+ den ersten Saugroboter mit Objekterkennung vor – aber weiterhin ohne den lange erwarteten Laserdistanzsensor auf der Oberseite. Noch sehnlicher erwartet wird der bereits für 2019 angekündigte Mähroboter Terra t7.

Dieser war bei der damaligen Ankündigung noch eine absolute Hammer-Neuigkeit, da er ohne die vorherige Verlegung von Begrenzungsdraht und in geraden Bahnen rasenmähen kann. Aus 2019 wurde dann 2020 und durch die Corona-Pandemie soll es dann 2021 sein. Wird das noch was?

iRobot Terra T7 Mähroboter

Der erste iRobot-Mähroboter – wenn er denn kommt.

Terra t7 benötigt keinen Begrenzungsdraht

Bevor man sich der Haushaltsrobotik widmete, stellte iRobot Militärroboter her. Ein solarbetriebener Unkrautroboter namens Tertill gelang dem amerikanischen Roboterhersteller bereits. Da ist es dann doch etwas verwunderlich, dass die Entwicklung eines Mähroboters so lange dauert.

iRobot Terra T7 Mähroboter Steigungen

Auch mit unebenem Gelände soll der iRobot-Mähroboter keine Schwierigkeiten haben.

iRobot Terra T7 Mähroboter Antenne Navigation

Arbeitet mit Funksignalen

Bei vielen Modellen muss zunächst einige Zentimeter unter der Erde ein Begrenzungsdraht verlegt werden, damit der Mähroboter die Abmessungen und Grenzen der zu mähenden Fläche erkennen kann – und nicht mangels Zauns in Nachbars Garten weitermäht.

Diese aufwendige Vorbereitung fällt beim Terra t7 weg – so zumindest die Bewerbung seitens iRobot. Werft gerne einen Blick in unsere Übersicht über alle Mähroboter ohne Begrenzungsdraht.

iRobot Terra T7 Mähroboter kein Begrenzungsdraht notwendig

Kein Begrenzungsdraht notwendig

Funkturm statt Kabelsalat

Anstelle eines Kabels im Boden, bedient sich der Terra t7 der sogenannten Beacon-Technik. Hierbei orientiert sich der t7 an mehreren im Garten platzierten Funktürmen. Nach einer Konfigurationsfahrt sollen sich damit sogar No-Go-Zonen (Sperrbereiche für den Roboter) realisieren lassen.

iRobot Terra T7 Mähroboter Antenne Navigation

Mit seiner Antenne nimmt der iRobot Funksignale wahr.

Der Mähroboter bewegt sich in geraden Bahnen über die Rasenfläche, wodurch gewährleistet werden soll, dass er alle für ihn zugänglichen Bereiche abfährt und mäht.

iRobot Terra T7 Mähroboter Navigation Mapping Arbeitsweise

Navigation in geraden Bahnen, damit auch jeder Bereich erwischt wird.

Im Gegensatz zu dem von uns getesteten Landroid Worx S, der nach dem Chaos-Prinzip kreuz und quer fährt, setzt iRobot auf die sogenannte Imprint Smart Mapping Technologie. Dadurch soll der Terra t7 Hindernisse intelligent umfahren und eine virtuelle Karte der Rasenfläche erstellen können. Diese können Nutzer*innen darauf in der iRobot Home App (Android, iOS) abrufen.

iRobot Terra T7 Mähroboter App

Wie bei Saugrobotern steht beim Terra t7 eine App zur Verfügung.

Die Akkulaufzeit soll bei einer Stunde liegen, bevor der Roboter zurück an seine Ladestation muss. Ist die Mäharbeit zu diesem Zeitpunkt noch nicht beendet, setzt der Terra die Arbeit nach dem Ladevorgang genau dort fort, wo er sie unterbrechen musste. Selbstredend alles autonom. Ein Prinzip, das wir bereits von Saugrobotern kennen. 

Wir lehnen uns wohl nicht allzu weit aus dem Fenster, wenn wir die These aufstellen, dass der Roboter nicht mehr in 2021 erhältlich sein wird – auch wenn wir uns darüber sehr freuen würden. Schließlich ist der Mähroboter funktionell spannend. Man darf aber auch einen iRobot-Preis erwarten, der zumindest bei den Saugrobotern große Löcher ins Portemonnaie reißt.

Wir halten euch hier auf dem Laufenden, sobald es Neuigkeiten gibt.

Autorenbild Tim Testsieger TV

Wer hier schreibt

Hi zusammen! Ich bin Tim und teste seit nunmehr fünf Jahren Saugroboter, Akkusauger und zig weitere smarte Haushaltsgeräte. Mein Ziel: Euch zu zeigen, wie man mehr Freude und weniger Arbeit im Haushalt haben kann. Zu diesem Zweck gründete ich 2017 die Facebook-Gruppe “Saugroboter-Community“, in der ich euch gerne willkommen heiße.

2 Kommentare

  1. Jörg

    Knapp 2500 Euro sind mir dann aber doch viel zuviel… Hatte mit realistischeren Preisregionen gerechnet.

    Antworten
    • Tim

      Wahnsinn, oder? Ich weiß auch nicht, wieso man da nicht zum 500€-Modell ausm Baumarkt greifen sollte. Naja, vielleicht sind wir beide auch nicht die Zielgruppe, Jörg 🙂 Liebe Grüße Tim

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren…