Roidmi EVA Saug-Wischroboter mit Selbstreinigungsstation jetzt bestellbar

Roidmi, Saugroboter, Wischroboter | 19 Kommentare

UPDATE

Der Roidmi EVA ist nun bei AliExpress und somit auch nach Deutschland bestellbar. Der Preis liegt oberhalb der 1.000€-Grenze, weswegen es sich lohnt zu warten, bis der Roboter mit der großen Basisstation in hierzulande etablierten Shops erhältlich ist.

Mehr Informationen zu AliExpress findet ihr hier. Wie man beim China-Shopping auf der sicheren Seite ist, könnt ihr hier nachlesen.

Nach EVE Plus nun EVA: Vollgepackt mit Sensorik

„Kommt Leute, wir packen in den Roidmi EVA alles rein, was wir an Sensorik und neuen Wisch-Ideen in letzter Zeit so hatten“. Dieser Satz wird wenn überhaupt auf Chinesisch, aber höchstwahrscheinlich gar nicht in einem Entwicklertreffen der Xiaomi-Tochterfirma Roidmi gefallen sein. Dennoch wäre dieser Satz nicht unzutreffend gewesen.

Auf den sehr guten und auch sehr erfolgreichen Roidmi EVE folgt nun also EVA. Und sie/er/es scheint es in sich zu haben. Vollgepackt mit Sensorik, mit motivierter Wischfunktion ausgestattet und einer fortschrittlichen Station: Hier erfahrt ihr, warum man sich auf EVA freuen darf.

Roidmi EVA Saugroboter Design Selbstreinigungsstation

Auf den Roidmi EVE folgt nun EVA.

Produktdaten: Vergleich zum Vorgänger Roidmi EVE Plus

Modell
Roidmi EVARoidmi EVE Plus
Preis mit Absaugstation (UVP)umgerechnet ~500€ Crowdfunding-Preis400€
NavigationLaser-Raumvermessung via LDS mit ToF-SensorLaser-Raumvermessung via LDS
Saugkraft3.200 pa2700 pa
AppXiaomi Home (Android, iOS)Xiaomi Home (Android, iOS)
Akkukapazität5200 mAh5200 mAh
Arbeitszeit auf niedrigster Saugstufekeine Angabe240 Min.
Ladezeit5 h5 h
Maximale Lautstärkekeine Angabe70 dB
Staubkammer300 ml300 ml
WassertankNein300 ml
Sprachsteuerungbei Europa-Launch jaJa
Live-MappingJaJa
Selektive RaumeinteilungJaJa
Mehr-Etagen-SpeicherungJaJa
Steigungenbis zu 2 cmbis zu 2 cm
Maßekeine Angabe35,0 x 35,0 x 9,8 cm
CE-Kennzeichenbei Europa-Launch jaJa

Wischen, saugen, zurück in die … Absaugstation?

Der Hersteller Roidmi stammt aus Xiaomis großem Ökosystem und kann als Premiummarke des Tech-Riesen im Bereich von Akkusaugern angesehen werden. Mit dem Roidmi EVE Plus brachte man 2020 einen Saugroboter mit Absaugstation und starkem Preis-Leistungsverhältnis auf den Markt.

Aus China kommen gerade eine ganze Reihe von Modellen wie der Roborock G10 oder der Dreame Bot W10. Wie auch die genannten Hybridroboter aus Saugen und Wischen, verfügt EVA über zwei rotationsfähige Wischmopps auf der Unterseite. Diese arbeiten mit 180 Rotationen in der Minute und bringen etwas über 1 kg Druck auf den Boden. 

Roidmi EVA Saugroboter Wischfunktion rotierende Wischmopps Arbeitsweise

Saugen und Wischen in einem Durchgang

Roidmi EVA Saugroboter Wischfunktion rotierende Wischmopps

Zwei rotationsfähige Wischmopps

Roidmi EVA Saugroboter Wischfunktion

Die Wischfunktion könnte sich als sehr effektiv herausstellen.

Wie bislang alle dieser Stationen ist auch die des Roidmi EVA mit den Maßen 46,0 x 40 cm recht groß geraten. Der Roboter kehrt nach der Reinigungsfahrt automatisch zurück zur Station, wo auch der Akku aufgeladen wird.

Roidmi EVA Saugroboter Selbstreinigungsstation

Warum setzt sich die Dame nicht auf das Möbelstück neben sich?

In der Station wird (anders als bei anderen Modellen) kein Wassertank geleert und mit Frischwasser neu befüllt, sondern die Wischmopps nur gereinigt. Auch wenn wir dies noch mit einem eigenen Testmodell überprüfen möchten, scheint EVA über keinen eigenen Wassertank zu verfügen.

Schmutzwasser landet im Abwassertank. Beide Tanks in der Station bieten 4 l Fassungsvermögen.

Roidmi EVA Saugroboter Selbstreinigungsstation Arbeitsweise Wassertanks

Versorgung mit Frischwasser

Roidmi EVA Saugroboter Selbstreinigungsstation Wassertanks

Schmutzwasser- (l.) und Frischwassertank (r.)

Was EVAs Station aber besonders macht, ist, dass sich hier auch eine Absaugfunktion innerhalb der Station verbirgt. Die Staubkammer wird entsprechend automatisch geleert.

INFO

Absaugstationen sind vollautomatisierte Ladestationen und „Entleerer“ der Staubkammer in einem. Kehrt der Saugroboter nach der Reinigungsfahrt zurück zur Absaugstation, wird die Staubkammer unter Geräuschpegeln von 80 dB aufwärts automatisch entleert.

Der Inhalt der Kammer landet in einem Staubbeutel. Diesen schmeißt man nach 60 Reinigungsfahrten in den Restmüll. 

Roidmi EVA Saugroboter Absaugstation Staubbeutel entnehmen

Nach 60 Reinigungsfahrten entnimmt man den Staubbeutel.

Vollgepackt mit Sensorik

EVA navigiert wie der Vorgänger EVE Plus mittels Laser-Raumvermessung via LDS (Laserdistanzsensor). Hinzukommend findet sich auf der Oberseite aber auch ein ToF-Sensor (Time of Flight). Mit diesem optischen Sensor können Türen und Durchgänge in einem Laufzeitverfahren (Geschwindigkeit + Entfernung) genauer erfasst werden.

Roidmi EVA Saugroboter AI-Erkennung kleiner Hindernisse Kabel

Selbst kleinere Hindernisse sollen via Laserdistanzsensorik umfahren werden können.

Die Einbindung in die Xiaomi Home App (AndroidiOS) ist fast schon Formsache, bringt aber auch hier Top-Features wie Live-Kartendarstellung mit selektiver Raumeinteilung oder die Einrichtung virtueller Sperrgebiete mit. Kenner der Marke wissen aber, dass Roidmi auch eine eigene App namens Roidmi cleaner (Android, iOS) zur Verfügung stellt.

Roidmi EVA Saugroboter Design Optik Oberseite ToF-Sensorik

Mittels ToF-Sensorik auf der Oberseite soll EVA Hindernissen besser ausweichen können.

Ausblick und Einschätzung

Einzeln betrachtet sind die Funktionen und Technologien in Roidmis EVA keine neuen Errungenschaften. Würfelt man sie aber alle zusammen, könnte ein starker Hybridroboter aus Saugen und Wischen dabei herauskommen. Es fehlen zwar noch einige Angaben zu dem Gerät, die Navigation klingt aber vielversprechend.

Sorgen bereitet es, dass kein eigener Wassertank integriert zu sein scheint. Es ist also denkbar, dass EVA automatisch feststellt, wenn die Wischmopps schmutzig sind und sich während einer Reinigungsfahrt mehrmals zur Reinigung dieser an die Station begeben muss.

Alles zum Vorgängermodell könnt ihr in unserem Testbericht nachlesen oder in der folgenden Video-Review nachvollziehen:

Was haltet ihr von Roidmis neuer Kreation? Wird es euch langsam zu bunt auf dem Saug-Wischroboter-Markt?

Autorenbild Tim Testsieger TV

Wer hier schreibt

Hi zusammen! Ich bin Tim und teste seit nunmehr fünf Jahren Saugroboter, Akkusauger und zig weitere smarte Haushaltsgeräte. Mein Ziel: Euch zu zeigen, wie man mehr Freude und weniger Arbeit im Haushalt haben kann. Zu diesem Zweck gründete ich 2017 die Facebook-Gruppe “Saugroboter-Community“, in der ich euch gerne willkommen heiße.

19 Kommentare

  1. Lina

    Wie und wo kann ich kaufen?

    Antworten
    • Tim

      Hi Lina, aktuell noch nirgendwo, das wird aber nicht mehr allzu lange dauern 🙂 Liebe Grüße Tim

      Antworten
  2. Timotime

    Puh, das klingt nach nem richtig geilen Teil.
    Für 661€ kann man jetzt eigentlich nicht meckern.

    Trotzdem hab ich irgendwie Schiss so ein Teil über Indiegogo so früh zu bestellen.
    Was ist mit der Garantie? Es gibt halt auch noch keine Tests. Theorie ist die eine Sache… andererseits:
    Wenn er wirklich so gut wird, wird er sicher 800€+ Kosten. Da könnte ma jetzt schon viel Geld „sparen“.

    Schwierig, schwierig

    Antworten
    • Timotime

      Jetzt hab ich ihn tatsächlich gerade bestellt, weil es einfach zu gut klingt und nun les ich, dass der Roboter keinen eigenen Wassertank hat. Das heißt, die Wischfunktion wird nur auf der Etage funktionieren, auf der auch die Reinigungsstation steht? Das könnte leider ein Dealbreaker sein :-/

      Antworten
      • Felix

        Es gibt halt nur sehr wenig Informationen dazu. Aber soweit ich das verstanden habe, fährt er halt ab und zu in die Reinigungsstation (vermutlich wie beim yeedi alle 10-12 sqm) und dann werden die Pads gereinigt und dann werden diese solange getrocknet bis sie den Feuchtigkeitsgrad haben der eingestellt wurde. Dass heisst auch, die Pads sind immer am nassesten wenn der Roboter von der Station abdockt, das koennte bei Packet auch ein Problem geben, da diese Fahrspur ja abhaengig von der Wohnungsgroesse 10x gewischt wird…

        Antworten
        • Timotime

          Ja, in den Kommentaren gibt es ein paar Antworten vom Hersteller.
          Man wird einstellen können, ob er 6, 9 oder 12 Minuten wischt, bevor er zur Reinigung in die Station fährt.

          Wie du schon sagst, kanns natürlich passieren, dass der Bereich um die Station dann echt viel gewischt wird. Wir haben kein Parket, für uns ist das egal. Ich frag mich nur wie das mit Stellen ist, die weiter weg von der Station sind. Er kann die Mops ja nicht anheben und die Mobs verlieren dann natürlich an Feuchtigkeit, bis sie an den weiter entfernten Stellen sind.

          Das er keinen Tank an Board hat, ist wirklich schade.
          Zum wischen im oberen Geschoss, müsste ich also quasi die ganze Station nach oben tragen.

          Also GANZ perfekt ist das alles noch nicht aber für mich ist es trotzdem nah dran.
          Am wichtigsten ist beim Wischen ohnehin das EG hier.

          Die Angaben zu Saugleistung, Akku & Co klingen (auf dem Papier) auch sehr sehr gut. Ich denke es wird noch 2-3 weitere Jahre / Generationen brauchen, bis auch das Wischen richtig ausgereift ist. Aber solange will ich nicht warten, um meinen S5 abzulösen.

          660€ ist viel Geld aber wenn er wirklich später für 800€+ auf den Markt kommt, dann werde ich ihn in den ersten Wochen – bei Nichtgefallen – sicher für +/- 0€ wieder los.

          Antworten
          • Anonymous

            Cool, das mit den 6,9,12 Minuten war mir nicht bekannt. Ich bin noch am überlegen, ist wirklich ein sehr interessanter Roboter, gerade da er sowohl eine Mop Reinigung/Trocknung als auch eine Absaugstation hat. Ich haette mich auch ueber einen internen Tank gefreut, gerade bei Parket waere es besser, wenn er die Station realtiv trocken verlassen wuerde und erst an der Reinigungsstelle die Mops wieder befeuchtet.

          • Robby

            Jetzt kommt wohl die Ernüchterung! Dass ist für mich dann doch sein aus! Ich dachte er hat einen eigenen Tank der wieder befüllt wird! So ist er natürlich nach ein paar Minuten wieder trocken und das Ergebnis ist nicht gleichmäßig! Ich hatte mich erst so gefreut und dachte wie perfekt! Aber nun doch nicht. Schade eigentlich🤷🏼

  3. Felix

    Hey Tim,

    ist bereits bekannt, ob der Roboter einen eigenen Frischwassertank hat und ob dieser an der Station aufgefüllt werden kann? Ich finde bzgl. dieses Features gibt es bei diesem und auch bei den Konkurrenzprodukten viel Ungenauigkeiten. Z.B. sollte auch erst der yeedi mopping station einen von der Station wiederbefuellbaren Wassertank haben, dies ist offenbar nicht mehr so. Auch beim Dreame W10 gibt es dazu unterschiedliche Angaben.

    Zur Zeit steht bei euch noch „Wassertank 300 ml“, aber soweit ich es verstanden habe gibt es keinen Wassertank im Roboter selbst. Da an der Station der Mop wieder befeuchtet wird, ist dies kein show stopper, aber er wird vermutlich deswegen öfters zur Station fahren müssen, jedoch ist die Fehleranfälligkeit sicherlich deutlich geringer wenn es keine Wasserführenden Systeme im Roboter gibt.

    Ach ja, gibt es schon Informationen ob man Reinigungsmittel dem Frischwasser in der Station hinzufügen kann?

    Vielen Dank für deine Berichterstattung über die neue Generation der Wischroboter.

    Viele Grüsse,

    Felix

    Antworten
    • Timotime

      Pro-Tipp noch für dich: Wenn du über die offizielle Roidmi Seite vom EVA zur Indiegogo Kampagne gehst, sind es „nur“ 729$. Hab gerade nochmal storniert und neu bestellt. Das sind dann „nur noch“ 643€ inkl. Versand.

      Antworten
    • Timotime

      Also, der Roboter mit zusätzlichem Wassertank an Board UND Wischmöppen die er anheben kann = Nonplusultra.
      Das wär die Endstufe 😀 Aber ich denke da müssen wir noch 2-3 weitere Jahre drauf warten.

      Antworten
    • Karsten

      Hallo Tim. Wie du siehst gehen viele davon aus das der eva etwas besonderes ist. Quasi ein Alleskönner was nicht der Fall ist. Es gibt deutlich bessere. Es liegt nicht zuletzt daran, daß du in deinem Artikel schreibst das er seinen Tank nachfüllt . Nachdem du nun seit wochen weißt das dem nicht so ist wäre eine Korrektur vielleicht mal angebracht .
      Deine ungeprüften Berichte sind leicht zu finden und einige verlassen sich darauf. Wie du in den Kommentaren siehst. Hier ist etwas mehr Verantwortungsbewussten evtl. sinnvoll. Ich habe von vielen gelesen das sie ganz verwundert sind, das nichtmal ein interner Tank gegeben ist. Das liegt nicht zuletzt an solchen falschen nicht geprüften bzw auch nach Wissen nicht berichtigen Veröffentlichungen. Sensoren und Technik die kaum Wünsche offen lässt stimmt hier ganz und garnicht. Das Teil hat nach ein paar Minuten trockene Mops und im Sommer oder bei Fussbodenheizung noch früher und verschwendet Zeit und erhöht Verschleiß durch etliche sonderfahrten und hat an der weitesten Stelle immer den trockensten mop und um die Station rum den nassesten. Der Mop muss Manuel entfernt werden bei Teppichen. Ich sehe hier keine technische Innovation eher ein Rückschritt.

      Antworten
      • Tim

        Hi, danke erstmal für dein Feedback. Ich sehe von deinen etwas wüsten Anschuldigungen ab, habe den Artikel editiert. Bevor ich großartige Veränderungen am Artikel vornehmen wollte, empfand ich es als sinnvoll, deine Aussagen zu überprüfen und Rücksprache mit Hersteller und Co. zu ersuchen. Die Sensorik halte ich weiterhin für absolut hochwertig, das hat mit der Wischfunktion auch gar nichts zu tun. Dass die Wischmopps (wie du schreibst) bereits nach kurzer Zeit trocken sein sollen, sehe ich ohne Testmodell auch nicht als richtig an, das sind eben alles Dinge, die es zu überprüfen gilt, wenn das Testmodell angekommen ist. Dass die Mopps bei Teppichen manuell entfernt werden müssen, ist bei jedem Roboter mit diesen zwei rotierenden Mopps der Fall und somit nur begrenzt als Manko anzusehen. Das Anheben eines Wischmoduls wie beim Roborock S7 (worauf du vermutlich anspielst) ist technisch deutlich simpler zu lösen, da das Modul ja hinten angebracht ist und nicht, aus zwei Teilen bestehend, unten in der Mitte.

        Long story short: Ich nehme deine Kritik absolut an und gebe dir teilweise recht (besonders was den Wassertank angeht), mich aber hier als jemanden hinzustellen, der nichts überprüfen würde usw., empfinde ich als beleidigend und nicht angemessen. Liebe Grüße Tim

        Antworten
        • Karsten

          Sorry war keine Böse gemeinte Kritik. Eher ein aufzeigen auf fehlinfos. Ich selber hatte mich gedanklich aufgrund dieser Berichte auch auf den Eva eingeschossen . War superfroh das er dann kurze Zeit später schon zu „bestellen“ war. Um dann zufällig zu erfahren das er keinen Tank hat. Für diesen Fall optimal gewählte Sensoren währen für Schmutz oder Nässeprüfung nicht nur sinnvoll sondern auch sehr zweckmäßig. Diese hat er aber auch nicht. Daher die Kritik zu den Sensoren die kaum Wünsche offen lassen. Ich sehe hier keinen Sensor, den andere nicht auch haben. Also nichts was ein hervorheben der Sensoren begründet. Ein zusätzliches waschen der Mops spaart einen Arbeitsgang bedarf aber dafür ein manuelles anbringen derselben wenn benötigt oder entfernen wenn Teppich. Müsste er einen Raum mit Teppich überwinden bzw durchfahren tut er dieses nicht wenn Mops angebracht sind. Erreicht also nicht den Fliesenbereich danach. Aufgrund nicht vorhandener Sensorik stellt der Benutzer manuell eine Zeit ein nach der die Mops zurück in der Station mit Wasser versorgt werden. Wählen wir beispielsweise wenn Fliesen ohne Heizung und kalt 8 Minuten bedeutet das bei 80 Minuten 10 mal zur Station und 10 mal zurück. 20 Wege mehr als hätte er einen Wassertank. Und hier reicht die Logik. Viel mehr Nässe im Umkreis der Station als zu den Enden der Wegstrecke. Gleichmäßig und effizient ist wirklich anders.
          Aber Tests werden es zeigen wenn dabei ein Haus oder grosse Wohnungen berücksichtigt werden. Gegenüber dem schon in China verfügbaren omni x1 sehe ich aber ein riesen defizit.

          Also nichts für ungut.

          Antworten
          • Tim

            Hi Karsten, alles gut 🙂 Danke für deine Ausführungen, ich teile diese auch, möchte nur kein Modell abschreiben, bevor es Marktreife hat. Allerdings glaube ich auch, dass der Omni X1 technisch noch besser sein wird, dafür aber wohl auch deutlich teurer. Ich freue mich jedenfalls sehr auf die EU-Versionen beider Geräte. Liebe Grüße Tim

  4. Anonymous

    Danke für deine Antwort! Ich denke ich warte lieber bis er richtig auf dem Markt erhältlich ist und ein paar Testberichte…eventuell auch von euch;) dazu zur Verfügung stehen! Aber wenn er zumindest mal dass bringt was angegeben ist und all dass mit nur wenigen Mängeln funktioniert wird es sicher ein saugroboter der überzeugt! Bin mega gespannt! Und auf etwas wirklich gutes warte ich dann auch gerne mal etwas länger
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Tim

      Wir halten dich gerne auf dem Laufenden! Liebe Grüße Tim

      Antworten
  5. Robby

    Gibt es denn schon news wann genau dieser bei uns raus kommt?

    LG und macht weiter so

    Antworten
    • Tim

      Hi Robby, ich aktualisiere den Artikel in den nächsten Tagen. Der Roidmi wird wohl erst im Crowdfunding bei Indiegogo landen, wodurch man zwar einen guten Preis erzielen und den Roboter vor allen anderen haben kann, der Marktstart verschiebt sich damit aber natürlich weiter nach hinten. Update wie gesagt in Kürze! Liebe Grüße Tim

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren…