Dreame Bot W10 Wisch-Saugroboter mit Selbstreinigungsstation für 739€ im Test

Dreame, Saugroboter, Wischroboter | 20 Kommentare

Dreame Bot W10 wischt, saugt & reinigt sich selbst

Aktuell ist das Thema Wischen ganz groß im Kommen bei Haushaltsherstellern aus China. Ob es sich dabei um Wisch-Akkusauger oder Hybridroboter handelt – der Trend ist klar erkennbar.

Xiaomis hyperproduktive Sub-Brand Dreame knüpft an Modelle wie den Roborock G10 an, die mit einer Selbstreinigungsstation daherkommen und die rotationsfähigen Wischmopps des Roboters während und nach dem Reinigungsvorgang säubern und trocknen können – vollautomatisiert.

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Saugroboter

Der Dreame Bot W10 mit rotierenden Wischmopps und großer Waschanlage

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Wischen

Besonders ist auch die Form.

Produktdaten: Vergleich zu Dreame Z10 Pro

ModellbezeichnungDreame Bot W10Dreame Bot Z10 Pro
Preis (UVP)~1.000 €450 €
Saugkraft4.000 pa4.000 pa
AppXiaomi Home (Android, iOS)Xiaomi Home (Android, iOS)
NavigationLaser-RaumvermessungLaser-Raumvermessung
Staubkammer450 ml570 ml
Wassertank für Wischfunktion
Nein270 ml
Arbeitszeit210 Min. (3,5 h)150 Min. (2,5 h)
Akku6.400 mAh5.200 mAh
Ladezeit5 h5 h
3D-Hinderniserkennung kleiner ObjekteNeinJa
Selektive RaumeinteilungJaJa
TeppicherkennungJa, auch bei WischfunktionJa
Maße33,4 x 31,4 x 10,5 cm35,3 x 35,0 x 9,6 cm
CE-KennzeichenJaJa

Der Dreame Bot W10 baut (wie meistens bei mit Xiaomi verbandelten Herstellern) auf bisherigen Vorgängermodellen auf. Als Basis scheint der L10 Pro Modell gestanden zu haben, den man auch als Z10 Pro mit Absaugstation kennt.

Der Datentabelle folgend, bietet der W10 technisch keinerlei Vorteile gegenüber den Vorgängern, sondern möchte stattdessen mit der Wischfunktion und Selbstreinigungsstation punkten. Ob ihm das gelingt, klären wir im Folgenden.

Lieferumfang könnte üppiger sein

Riesiges Paket, wenig Inhalt: Neben dem Wischsaugroboter selbst findet sich auch die riesige Waschanlage im Lieferumfang, allerdings keinerlei Zubehör oder Ersatzteile. Dies wird man entsprechend nach einer gewissen Zeit dazukaufen müssen. Denn nur weil die Station die Wischmopps reinigt, halten diese ja nicht ewig.

Lieferumfang

  • Dreame Bot W10 Saugroboter mit zwei rotierenden Wischmopps auf der Unterseite
  • große Reinigungs-Ladestation mit jew. 4 l Frisch- und Schmutzwassertank
  • Netzteil
  • kleines Reinigungswerkzeug
  • Bedienungsanleitung
Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Station

Der Roboter samt Reinigungsstation

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter rotierende Wischmopps

Zwei rotationsfähige Wischmopps, keine als Ersatz dabei

Design des Dreame Bot W10: Das ist neu

Bei einem hyperproduktiven Mutterkonzern wie Xiaomi sollte man davon ausgehen, dass bereits alle Formen abgedeckt wurden. Der W10 aber kommt in einer Art abgerundeten D-Form. Ähnlich wie etwa beim Mijia Mop Pro oder den Neato-Geräten, aber eben kein richtiges „D“. 

Welche Vor- und Nachteile die D-Form gegenüber der runden Saugroboterform hat, könnt ihr hier nachlesen.

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter zurück zur Station

Die Form ist definitiv ungewöhnlich, macht aber was her.

Die vorne angebrachte Seitenbürste unterscheidet sich von bisherigen Dreame-Modellen. Zählt man Roborock aber zu Xiaomis Ökosystem, ist der fünfarmige Bürstenkopf (teils aus Gummi, teils aus Bürsten) nicht gänzlich neu. Die Wischpads haften per Magnet.

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Station Waschanlage

Vorne zu sehen: Der fünfarmige Bürstenkopf

Erst wischen, dann in die Waschanlage

Wie auch beim Roborock G10 werden die Wischmöppe gereinigt, allerdings kein Wassertank in der 43,0 x 40,0 x 37,5 cm großen Selbstreinigungsstation (gleichzeitig auch Ladestation) mit frischem Wasser nachgefüllt. Einen Wassertank (wie bei anderen Modellen hinten im Roboter eingesetzt) bringt der Dreame Bot W10 gar nicht erst mit. 

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Saugroboter

Rotierende Wischmopps

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Station Reinigungsvorrichtung für die Wischpads

Reinigungsvorrichtung in der Station

Die Station fasst zwei große Tanks, einen für schmutziges, einer für sauberes Wasser. Beide fassen bis zu 4 l. Der Roboter fährt von selbst immer wieder zurück zu seiner Station, reinigt und befeuchtet seine Wischmopps dort und setzt die Fahrt dann an der Stelle fort, an der er sich zuletzt aufhielt. Ein Vorgehen, das wir nach zig getesteten Hybridrobotern so auch noch nicht gesehen haben.

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Schmutzwassertank Frischwassertank

Links der Tank für Schmutzwasser, rechts der für Frischwasser

In der Xiaomi Home App (Android, iOS) lässt sich einstellen, wie oft der W10 die Wischmopps reinigen und sich Frischwasser zapfen soll: Alle 5, 10 oder 15 m². Alternativ ist auch einmal pro Raum einstellbar. Praktischerweise wird im Nachgang auch getrocknet.

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter App Einstellungen Saugkraft Wischintensität

Screenshot links: Einstellung, wie oft der Roboter die Wischmopps reinigen soll

Fein mitgedacht: Die Reinigungsvorrichtung, sprich der untere Teil der Station, ist modular. Somit kann man diese Vorrichtung herausholen und abduschen, reinigen oder gar mit in den Geschirrspüler packen. 

Dreame Bot W10 Wischsaugroboter Test Wischfunktion Reinigung modular

Die Reinigungsvorrichtung lässt sich simpel herausnehmen.

Dreame Bot W10 Wischsaugroboter Test Wischfunktion modulare Reinigung

So kann man diese bequem mit im Geschirrspüler reinigen lassen. 

App, Navigation und Arbeitsweise

Vorne rotiert der Bürstenkopf und bewegt Dreck und Schmutz in Richtung der mittleren Einzugshaube, wo eine Saugkraft von 4.000 pa zum Einsatz kommt (je nach gewählter Saugstufe, vier möglich). Hinten folgen dann die beiden 180 Mal in der Minute rotierenden Wischmodule. Die Pads bringen einen Druck von ca. 10 Newton auf den Boden.

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Laserdistanzsensor LDS Navigation

Navigation via Laserdistanzsensor (LDS)

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Maße Bauhoehe

Durch den LDS-Turm kommt der Roboter mit 10,5 cm Höhe nicht unter alle Möbelstücke.

Da der W10 mittels Laser-Raumvermessung navigiert und sich systematisch in geraden Bahnen fortbewegt, ist gewährleistet, dass nicht über gewischten Boden gesaugt wird und andersherum. Auch meidet der W10 Teppiche bei Nutzung der Wischfunktion. Eine automatische Saugkrafterhöhung auf Teppich (Teppich-Boost) ist ebenso implementiert (ein- und ausschaltbar in der App).

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Automatische Teppichvermeidung

Selbst dünne Teppiche wie diesen meidet der W10 mit Wischfunktion

Trotz automatischer Teppicherkennung sollte man auf Nummer sicher gehen und Nicht-Wisch-Zonen über Teppiche auf der virtuellen Karte in der Xiaomi Home App (Android, iOS) einzeichnen. No-Go-Zonen gehören entsprechend „über“ Bereiche, die allgemein nicht abgefahren werden sollen (bspw. Kabelsalat oder Kinderspielecke).

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter App No-Go-Zonen Nicht-Wisch-Bereiche Mapping

No-Go-Zonen (rote Vierecke) und Nicht-Wisch-Zonen (lila) in der Xiaomi Home App

Da sich mehrere Karten in der App speichern lassen, ist der Roboter auch auf mehreren Etagen einsetzbar. Vorausgesetzt, man ist gewillt, die große Station von Etage zu Etage zu hieven. Die Reihenfolge, in der einzelne Zimmer abgefahren werden soll (zuerst Wohnzimmer, dann Bad bspw.) können Nutzer*innen per Fingerbewegungen am Smartphone festlegen. Selbst eine Kindersicherung ist im Software-Paket gelandet.

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Kindersicherung

Kindersicherung an Station

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter LED-Display und Aktionstasten an der Reinigungsstation

Touch-Elemente am Display

Saugtest: Was liefern 4.000 pa in der Praxis?

Auf der Wischfunktion liegt das Hauptaugenmerk des Dreame W10, saugen kann er aber natürlich (während des Wischens) auch. Auch hier überzeugt der Saugwischroboter: Glatte 100 % der von uns in der Hartboden-Testarena verstreuten Materialien landeten in der Staubkammer des W10.

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Saugtest Hartboden vorher

Saugtest vorher

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Saugtest Hartboden nachher

Nachher: Alles erwischt

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Staubkammer nach Saugtest

Die Staubkammer fasst 450 ml.

96 % Reinigungsleistung, sprich fast alle von uns in der Teppicharena verteilten Reiskörner, sammelte der Dreame Bot W10 zuverlässig auf. Zwar handelt es sich hierbei um Kurzflorteppich, doch ist die Saugkraft auch für dickflusigere Teppiche geeignet.

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Saugtest Teppich vorher

Teppichtest

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Saugtest Teppich nachher

Fast alles eingesaugt: 96 %

Da man den W10 in erster Linie als Wischroboter nutzt, ist die Teppichbewertung zwar zweitrangig, doch erhält man mit Abnehmen der Wischpads auf der Unterseite (magnetisch) einen reinen Saugroboter

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Wischfunktion App

Wischfunktion im Einsatz

Dreame Bot W10 Saugwischroboter Wischroboter Wischfunktion im Einsatz

Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Fazit: Dreame Bot W10 kaufen?

Ein für Dreame-Verhältnisse neuartig geformter Hybridroboter mit Selbstreinigung und -Trocknung, unter dessen Haube viel Technik vom L10 Pro steckt? Wir sind äußerst zufrieden nach der Testphase. Der Dreame Bot W10 ist ein absolutes High-End-Modell, dessen Features und auch die App absolut ausgereift sind.

Die große Stärke liegt in der Autonomie. Bislang musste man bei anderen Hybridrobotern immer noch das Wischtuch nach der Reinigung entnehmen, trocknen, auswaschen und musste aufpassen, dass man das Tuch nicht vergisst (Mief-Gefahr). Beim Dreame Bot W10 dagegen muss man sich nur hin und wieder mit den beiden Tanks beschäftigen: Schmutzwasser ausleeren, Frischwasser nachfüllen, den Rest erledigt der Roboter in seiner Station von selbst. 

Diese Arbeitserleichterung in Kombination mit einer starken Wischfunkion machen den Dreame Bot W10 zum aktuell besten Wischroboter auf dem Markt. Schade nur, dass er ein so großes Loch im Portemonnaie hinterlässt.

Pro

  • Teppichmeidung beim Wischen
  • Wischmopps werden gereinigt und getrocknet
  • Saugkraft und Wischintensität
  • ausgereifte App(-Funktionen)
  • zuverlässige Navigation

Kontra

  • Bauhöhe, gelangt unter weniger Möbelstücke als vergleichbare Modelle
  • spärlicher Lieferumfang
  • hoher UVP
Autorenbild Tim Testsieger TV

Wer hier schreibt

Hi zusammen! Ich bin Tim und teste seit nunmehr fünf Jahren Saugroboter, Akkusauger und zig weitere smarte Haushaltsgeräte. Mein Ziel: Euch zu zeigen, wie man mehr Freude und weniger Arbeit im Haushalt haben kann. Zu diesem Zweck gründete ich 2017 die Facebook-Gruppe “Saugroboter-Community“, in der ich euch gerne willkommen heiße.

20 Kommentare

  1. Michael B.

    Hallo,

    ich habe eine 65qm Wohnung nur mit Hartböden. Ich bin mir nicht sicher, welcher Saug-/Wischroboter für mich der richtige wäre. Könnten Sie mir vielleicht einen empfehlen? Ich finde den hier ganz interessant.

    – Der Preis spielt eine untergeordnete Rolle.
    – Natürlich möchte ich mich so wenig wie möglich kümmern, alle paar Tage mal was ausleeren/reinigen ist natürlich kein Problem.
    – Ich möchte, dass der Robot 3x die Woche saugt und 1x Woche wischt. Das reicht mir im 1- Personenhaushalt.
    – Idealerweise möchte nicht immer die Wischpads abnehmen müssen an den Tagen, wo er nur saugen soll.
    – Beim Saugen handelt es sich bei mir meist nur um Flugstaub und Fusel, welche rumliegen, vielleicht mal ein wenig Sand von den Schuhen. Diese blöden Staubfusel habe ich aber alle 1-2 Tage ordentlich in der Wohnung.
    – Beim wischen kann es schon mal bissl mehr sein. Küchenboden oder auch Eingangsbereich im Flur, wo man mal mit nassen Schuhen reinkommt.
    – Anschaffen möchte ich mir das Gerät in den nächsten 2 Monaten.

    Da ich völlig überfordert bin mit der Auswahl eines entsprechenden Saug-/Wischroboters, freue ich mich sehr auf Ihre Rückmeldung.

    LG
    Micha

    Antworten
    • Michael B.

      Nachtrag ….

      In meiner Auswahl bisher:

      Dream W10
      Ecovacs Deepbot X1 Omni
      Roborock S7 MaxV Ultra

      Vergleichstest habe ich mir angesehen, bin noch immer nicht sicher welcher. Ich frage mich z.B. ob das manuelle ausleeren des Staubbehälters beim W10 nicht nervt und ob der fehlende Wassertank nicht doch ein Nachteil ist, weil das Gerät dann nur das schmutzige Wasser verteilt. Und ob ich bei allen die Wischpads extra abnehmen muss, wenn sie nur saugen sollen und wieder dran machen muss wenn sie wieder wischen sollen. Denn das sehe ich als echten Nachteil, da müsste ich mir ja Termine machen, damit ich es nicht vergesse usw..

      Übrigens: Super Seite und sehr ausführliche und objektive Berichte. Vielen Dank dafür!

      Grüsse,
      Micha

      Antworten
    • Tim

      Hi Micha, du bist hier schon auf der richtigen Spur. Dieses Video hier könnte dir bei deiner Entscheidung weiterhelfen: https://youtu.be/NlyRwBNT1cQ Liebe Grüße Tim

      Antworten
      • Micha

        Hallo lieber Tim,

        vielen Dank für die Info. Das Video habe ich schon gesehen, es hat es mir aber eher schwerer gemacht hahaha…

        Was mir nicht so klar war, kann der W10 auch saugen, während die Wischpads dran sind, ohne zu wischen?

        Ich möchte ja nicht immer, wenn ich saugen lassen möchte auch gleich wischen lassen. Ich habe zwar nur Hartböden, aber wenn das Gerät 2-3 Woche Saugen und 1x wischen würde, wäre es für mich ok.

        Leider scheint es aber so zu sein, dass man die Pads immer abnehmen muss, wenn man nur saugen lassen möchte. Das scheint auch beim Ecovacs X1 Omni so zu sein.

        Das ist schade.

        Ganz lieben Dank noch mal für eure tolle Seite!

        lg
        Micha

        Antworten
  2. Desiree

    Hallo Tim,
    ich habe seit gestern den Dreame W10 und finde die Stelle in der App nicht, wo ich die Räume umbenennen kann wie z.B. Küche, Wohnzimmer, Flur..
    Für einen Tipp bin ich dankbar.
    Mit der Xiaomi-App kenne ich mich gar nicht aus.

    Schönen Gruß
    Desiree

    Antworten
    • Tim

      Hi Desiree, das nennt sich „Flächenbearbeiter“ in der App und findest du in den Einstellungen 🙂 Liebe Grüße Tim

      Antworten
  3. Andi Yun

    Eine an sich dehr gute Beschreibung für den neuen Wisch und Saugroboter…

    Was mir aber noch fehlt an Infos.
    1. Wie lange braucht er zum Rainigen der Wisch-Pads
    2. Wie leise bzw. laut verrichtet er diese Arbeit?

    Und warum der in China 500 € und hier in DE der erste Straßenpreis knapp unter 900 € sein soll, verstehe ich auch nicht.

    Antworten
    • Anonymous

      Ups ein bissel zu schnell geschrieben.
      Haben sich ein paar Rechtschreibfehler eingeschlichen ;)…

      Bin schon gespannt auf die Antwort…

      Antworten
    • Tim

      Hi Andi, das ist immer so bei allen Produkten: In China deutlich günstiger. Ich kläre deine Fragen und melde mich wieder! Liebe Grüße Tim

      Antworten
    • Tim

      1. Knapp eineinhalb Minuten. 2. Man hört kaum was abgesehen davon, dass es sich ab und an anhört, als würde jemand aus nem trinkpäckchen schlürfen 😀

      Antworten stammen von meinem Kollegen, der den W10 gerade weiter testet 😀 Liebe Grüße Tim

      Antworten
      • Mark

        Kann ich aus eigener Erfahrung so 1:1 bestätigen. Die Gesamtreinigungsdauer wird durch die Zwischenreinigungen nur unwesentlich verlängert. Selbst wenn man alle 5 Quadratmeter die Mops reinigen lassen würde, würde der Reinigungsprozess „nur“ 20 % länger dauern. Also z.B. anstatt 50 Minuten, dann 60 Minuten.

        Antworten
  4. Felix

    Hallo Tim,

    ist bekannt ob der Dreame W10 einen internen Wassertank im Roboter hat? Bei einigen anderen Robotern wurde es ja oft angekündigt, aber dann doch nicht im finalen Produkt umgesetzt.

    Antworten
    • Floke

      steht im artikel, er hat keinen wassertank im bot

      Antworten
    • Mark

      Ist auch nicht nötig, wenn der Roboter regelmäßig zur Reinigungsstation fährt wird er ausreichend befeuchtet. Durch das nachtröpfeln aus einem Tank an Board könnte die Zwischenreinigung vielleicht noch einige wenige Quadratmeter länger raus gezögert werden, allerdings müsste dann der Tank befüllt und gewartet werden. Auch ist es bei allen mir bekannten Saugrobotern mit Tank so, dass diese sehr empfindlich sind, leicht verstopfen und kein Reinigungsmittel vertragen.

      Antworten
  5. Sandy

    Ab wann wird man den bekommen ?

    Antworten
    • Robby

      Kein Staub absaugen…da wird man am Ende doch Abstriche machen müssen wenn man nicht wieder dass doppelte ausgeben will für den x1 omni! Finde ich persönlich sehr schade und zwingt mich fast diesen hier leider nicht zu kaufen🤷🏼 da wurde leider nicht über den tellerrand gedacht🤦🏼

      Antworten
      • Tim

        Das kann gut sein, ich bin sehr gespannt auf die ersten Erfahrungsberichte! Liebe Grüße Tim

        Antworten
        • Christoph

          Habe den Sauger gekauft. Ist auch alles okay, aber ich finde nirgends eine Angabe, wie man nach dem Saugvorgang den Staubsauger aus der Station bekommt, um den Staubbehälter zu reinigen. Ihn dort jedes Mal raus zu zerren scheint mir doch der falsche Weg, da sich das durchaus umständlich gestaltet. Hat jemand einen Tipp?

          Antworten
          • Cordula

            Hallo! An der Station das „Haussymbol“ 2x drücken….Gerät fährt heraus…..ab IN die Station wieder „Haussymbol“ AN DER STATION drücken.
            LG Co

      • Mark

        Naja, wie Du selber sagst, hätte er noch eine Absaugung des Staubbehälters, würde er nochmals deutlich teurer und weit über 1.000 € kosten. Manche können unter diesen Umständen auf die Staubabsaugung verzichten, so wie das der Roborock G10 ja auch tut. Auch durch eine Absaugstation wird ein Saugroboter nicht vollständig Wartungsfrei. Regelmäßiges kontrollieren der Bürste und des Filters sollten schon sein. Da kann man dann auch gleich alle 2 Tag den Staubbehälter mit leeren. Es wird sicherlich nicht Lange dauern, bis auch von Dreame ein vergleichbares Modell mit Absaugung kommen wird. Ob einem das dann wert ist muss jeder selber entscheiden. Daher ist es durchaus legitim zunächst die etwas „einfachere“ und „günstigere“ Variante auf den Markt zu bringen.

        Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren…