Dreame T30 vs. Dreame V12 Display-Akkusauger jetzt beide günstiger | Vergleichstest

Akkusauger, Dreame | 2 Kommentare

UPDATE

Gerade gibt es Dreames aktuelles Flaggschiffmodell, den hier thematisierten T30, im Blitzangebot bei Amazon. Kombiniert ihr damit den 60€-Rabattgutschein auf der Produktseite, kommt ihr auf den finalen Preis von 330,99€.

Für Amazon ein guter Preis, es sei jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man den T30 zurzeit auch bei ebay für 319,60€ (Gutschein: POWEREBAY6) erhält.

Die Dreame-Sauger, die Dyson Paroli bieten sollen (und können)

Günstig im Preis, High-End in der Leistung: Dafür steht Xiaomi-Tochterfirma Dreame mit ihren Haushaltsrobotern und Staubsaugern aller Art. Das Entwicklungsprinzip bei Dreame: Ein gutes Basismodell immer weiter aufrüsten und unter neuer Produktbezeichnung rausbringen. Das kann man genial oder irreführend finden, die Marke erfreut sich großer Beliebtheit.

Neben dem kürzlich gelaunchten Dreame V12, der uns mit seiner Saugkraft positiv überraschen konnte (27.000 pa angegeben, 28.200 pa von uns gemessen), stellte das chinesiche Unternehmen auch den Dreame T30 vor. Beide Modelle sind sich ähnlich, aber nicht gleich.

Was die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Flaggschiff-Akkusauger sind und welches Modell sich mehr lohnt, lest ihr in unserem Vergleichstest.

Wer sich für die Unterschiede zwischen dem Dreame T30 und seinem direkten Vorgängermodell T20 interessiert, kann diese hier nachlesen

Produktdaten

Modell
Dreame T30Dreame V12
Preis~350€~300€
Saugkraft angegeben27.000 pa27.000 pa
Saugkraft von uns gemessen27.300 pa28.200 pa
AppNeinNein
Arbeitszeit10, 28, 90 Min. mit absteigender Saugstufe8, 30, 90 Min. mit absteigender Saugstufe
Staubkammer600 ml500 ml
Maximale Lautstärke85 dB79 dB
Akkukapazität2900 mAh3000 mAh
Akku austauschbarJaNein
DisplayLEDLED
WischfunktionNeinNein
Flexibles Saugrohr ("Knickrohr")JaJa
LED-Leuchten an BodendüseNeinNein
Teppicherkennung im AutomatikmodusJaNein
Gewicht 1,7 kg als Handsauger, 2,6 kg komplett ausgebaut1,7 kg als Handsauger, 2,6 kg komplett ausgebaut
CE-KennzeichenJaJa

Die Lieferumfänge beider Akkusauger

Die Lieferumfänge beider Modelle können sich sehen lassen: Alles, was man zum Staubsaugerbetrieb benötigt, liegt bei und zusätzlich finden sich auch einige Extras in den reisesicher verpackten Kartons (die man nie wieder so ordentlich eingepackt bekommt wie sie ankommen).

Lieferumfang des Dreame T30

  • Hauptlement mit 600 ml Staubkammer, Display und Griff
  • Karbon-Saugrohr
  • smarte Bodendüse mit angebrachter Kunststoffwalze
  • Wandhalterung 
  • EU-Ladekabel
  • LED-Fugendüse
  • motorisierter Milbenaufsatz
  • 2-in-1-Bürstenaufsatz (hart und weich)
  • Flex-Aufsatz zum „Knicken“ des Saugrohrs
  • Bedienungsanleitung in Deutsch und anderen Sprachen
Dreame T30 Akkusauger Lieferumfang

Der Lieferumfang des Dreame T30

Die leuchtende LED-Fugendüse, die beide Akkusauger im Lieferumfang mitbringen, ist zwar mit äußerst hoher Wahrscheinlichkeit von Dyson abgeschaut (Stichwort Dyson Omni-Glide), ermöglicht es Dreame-Nutzer*innen aber, dunkle Ecken besser auszuleuchten.

Lieferumfang des Dreame V12

  • Hauptlement mit 500 ml Staubkammer, Display und Griff
  • Karbon-Saugrohr
  • Bodendüse mit angebrachter Kunststoffwalze
  • Wandhalterung 
  • EU-Ladekabel
  • LED-Fugendüse
  • motorisierter Milbenaufsatz
  • 2-in-1-Bürstenaufsatz (hart und weich)
  • Flex-Aufsatz zum „Knicken“ des Saugrohrs
  • Bedienungsanleitung in Deutsch und anderen Sprachen
Dreame V12 Akkusauger Lieferumfang

Der Lieferumfang des Dreame V12

Wer genau hingeschaut hat, wird gemerkt haben, dass die Lieferumfänge nahezu identisch sind. Einziger Unterschied: Die Bodendüse des T30 ist smart. Damit werden Schmutzpartikel sensorisch erkannt und die Saugkraft automatisch angepasst. Die Reinigungsarbeit kann im Auto-Modus somit energiesparender und effizienter durchgeführt werden.

Dreame mit Dyson-Orientierung

Natürlich möchten wir Dreame nichts unterstellen. Irgendwie können wir den Hersteller aber auch nicht in Schutz nehmen: Die implementierten Funktionen, die auch die Dyson-Akkusauger Omni-Glide und V15 Detect mitbringen, plötzlich wenig später auch in einem neuen Dreame vorzufinden, lässt schon vermuten, dass man hier auch ein, zwei Blicke nach Großbritannien geworfen hat.

Die Display-Anzeige des Verschmutzungsgrades samt Reinigungsprotokoll ist das neue Killer-Feature des Dyson V15 Detect und die LED-Fugendüse für dunkle Ecken kennen wir vom Omni-Glide. Dennoch sind die neuen Funktionen natürlich wünschenswert – insbesondere weil ein Dreame-Sauger nur etwa die Hälfte eines Dyson kostet.

Dreame Akkusauger LED-Fugendüse bei Dyson abgeschaut

LED-Fugendüse der Dreame-Sauger

Dyson Omni-Glide Akkusauger LED-Fugendüse

LED-Fugendüse des Dyson Omni-Glide

Dreame T30 Akkusauger Display Schmutzanzeige Automatikmodus

Auto-Schmutzerkennung bei Dreame

Dyson V15 Detect Akkusauger Staubpartikel Erkennung Display

Auto-Schmutzerkennung bei Dyson

Die LED-Fugendüse der beiden Dreame-Akkusauger ist leider mit deutlich weniger Leuchtkraft ausgestattet als das Dyson-Original.

Unterschiede zwischen Dreame T30 und V12

Ihr habt es oben anhand der Lieferumfänge und technischen Daten erkennen können: Der Dreame T30 und V12 sind sich mehr als nur ähnlich. Die wenigen Unterschiede zwischen beiden Modellen kurz aufgelistet:

Pro Dreame T30

  • 100 ml größere Staubkammer
  • smarte Bodendüse mit Teppich- und Schmutzerkennung
  • minimal längere Arbeitszeit auf niedrigster Saugstufe
  • Akku austauschbar

Pro Dreame V12

  • 50€ günstiger (je nach Angebot)
  • von uns höhere Saugkraft (28.200 pa) gemessen als angegeben und als T30
  • minimal längere Arbeitszeit auf mittlerer Saugstufe
  • geringere Betriebslautstärke

Die 27.000 pa Saugkraft, die für beide Modelle angegeben werden, können sich auf dem Scoreboard sehen lassen (Vergleich Roborock H6: 25.000 pa). Noch spannender sind allerdings die 90 Min. Arbeitszeit auf der niedrigsten Saugstufe, so hat man auch bei großen Wohnungen und Häusern ausreichend Zeit, alle Räume mit einer Akkuladung abzulaufen.

Dreame T30 Akkusauger Saugkraft messen

Die Saugkraftmessung fiel bei beiden Modellen höher aus als angegeben.

Da die intelligente Schmutzerkennung in Kombination mit der automatischen Teppicherkennung beim T30 aber im Fokus steht, sollte man sich hier auf den Automatikmodus eingrooven und den Sauger „selbst entscheiden“ lassen, auf welcher Saugstufe er arbeitet. Dadurch variieren Arbeitszeit und Betriebslautstärke entsprechend.

Dreame T30 Akkusauger Vergleich V12

Könnte man glatt verwechseln: Dreame T30 (links) und V12

Die Gemeinsamkeiten

Durch die Austauschbarkeit des Akkus beim T30 (nicht beim V12) kann man nicht nur die Arbeitszeit verdoppeln, sondern auch die allgemeine Lebenszeit des Akkusaugers verlängern. Leider liegt im Lieferumfang des T30 nur ein Akku bei, einen zweiten muss man entsprechend dazukaufen.

Ein flexibles Saugrohr dagegen kann den ein oder anderen Menschenrücken vor Schmerzen bewahren. Anders als bei den Jimmy-Modellen ist die Möglichkeit, das Saugrohr zu knicken, nicht direkt ins Saugrohr implementiert, sondern muss mittels Aufsatz aufgerüstet werden.

Dreame T30 Akkusauger flexibles Saugrohr

Einmal knicken und schon kommt man mit der Bodendüse besser unter Möbelstücke.

Die beiden Akkusauger wiegen nur 2,6 kg komplett ausgebaut (Saugrohr und Bodendüse an Hauptelement angebracht), wodurch die Handhabung leichtfällt und nicht in Arme oder Rücken geht. Mit den vielen beigelegten Aufsätzen erlangt man sehr viel Spielraum bei der Reinigung der vier Wände.

Dreame T30 Akkusauger Milbenaufsatz Textilien Matratze

Mit dem Milbenaufsatz über die Matratze

Dreame T30 Akkusauger Saugrohr in Carbon Optik

Das Karbon-Saugrohr

Beide Akkusauger sind mit LED-Displays und einer Kunststoffwalze ausgestattet. Die Kunststoffwalze eignet sich sowohl für Hartboden, als auch für Teppiche.

Dreame T30 Akkusauger Teppichreinigung Saugkraft

Auf Teppich …

Dreame T30 Akkusauger Teppichreinigung

… geht mit der Kunststoffwalze so einiges.

Auf dem LED-Display des V12 lassen sich Fehlermeldungen, Akkustand und aktive Saugstufe nachvollziehen. Beim T30 wird zusätzlich – im Automatikmodus – der Verschmutzungsgrad in einem Kurvenverlauf angezeigt. Die Saugkraft passt sich automatisch an die gemessenen Werte an (viel Dreck = viel Saugkraft) und zeigt Saugstufe und Grafik in Farbe an.

Dreame T30 Akkusauger Display Schmutzanzeige Automatikmodus

Das LED-Display des Dreame T30

Fazit: Dreame T30 oder Dreame V12 kaufen?

Beide Akkusauger liegen preislich 50€ auseinander und sind sich extrem ähnlich – und auch extrem gut. Die weiter oben dargestellten Unterschiede sind bis auf die smarte Bodendüse gänzlich vernachlässigbar. Entsprechend muss man sich hier nur die Frage stellen: Brauche ich den Automatikmodus mit der Saugkraftanpassung? Und ist mir das 50€ wert? 

Unsere Meinung: Die Display-Darstellung des Verschmutzungsgrades ist eine bloße Spielerei, die Saugkraftanpassung dagegen durchaus sinnvoll. Da man dies mit einem Minimum an Konzentration auch vermag (viel Dreck = Saugstufe per Knopfdruck erhöhen), ist uns das keine 50€ Aufpreis wert. Wir tendieren hier zum Dreame V12. 

Es ist gut denkbar, dass es vom T30 in absehbarer Zeit eine Pro-Version geben wird, mit der man neben dem Saugen gleichzeitig auch wischen kann. So wie bei der Pro-Edition des Dreame T20. Auch vom V12 Pro ist eine Upgrade-Version gut denkbar. 

Was ist euer Eindruck von den beiden neuen Dreame-Flagships?

Autorenbild Tim Testsieger TV

Wer hier schreibt

Hi zusammen! Ich bin Tim und teste seit nunmehr fünf Jahren Saugroboter, Akkusauger und zig weitere smarte Haushaltsgeräte. Mein Ziel: Euch zu zeigen, wie man mehr Freude und weniger Arbeit im Haushalt haben kann. Zu diesem Zweck gründete ich 2017 die Facebook-Gruppe “Saugroboter-Community“, in der ich euch gerne willkommen heiße.

2 Kommentare

  1. Sonja

    Hallo Tim,

    in allen anderen Berichten steht, dass der V12 einen fest verbauten Akku hat – das solltest du nochmal überprüfen.
    Lobenswert: in deinem Bericht steht als bisher einzigem, dass das „Knickelement“ mittels Aufsatz aufgerüstet werden muss (auf den Bildern kann man´s erahnen, sagen tut´s keiner ausser dir).
    Frage: kann es dauerhaft draufbleiben oder stört es das normale Saugen und muss jedes mal umgebaut werden?
    Wüsste gerne auch noch etwas über die Reinigung der Walze.

    Wäre schön, wenn du deinen Testbericht geränzen könntest

    Antworten
    • Tim

      Hi Sonja, danke für den Hinweis, du hast völlig recht, das muss durch einen Kopierfehler mit reingekommen sein und wird sofort korrigiert. Danke dir! Liebe Grüße Tim

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren…