Dreame L10s Ultra Saug-Wischroboter mit gigantischer Basisstation im Test

Dreame, Saugroboter, Wischroboter | 6 Kommentare

Dreame L10s Saug-Wischroboter mit Basisstation, die (fast) alles kann

Wir sind nicht ganz so euphorisch darüber, dass Dreames L10s Ultra nun offiziell in den Verkauf in Deutschland gestartet ist. Der Grund heißt X10 Ultra und wurde auf der IFA 2022 in Berlin vorgestellt. Dieser bringt so viele Funktionen und eine wahre Alleskönner-Basisstation mit, dass der L10s Ultra daneben fast etwas verblasst.

Das macht den Saug-Wischroboter aber nicht zu einem weniger starken Modell. Wir haben den L10s Ultra ausführlich getestet.

Dreame L10S Ultra Saugroboter im Test

Das neue Dreame-Flagship L10S Ultra im Test

Der Lieferumfang

Der L10s Ultra erinnert optisch an den Xiaomi Mijia Allround, hier hat man innerhalb des Xiaomi-Ökosystems wohl wieder Synergien für sich arbeiten lassen. Auch der Lieferumfang ist wie aus dem Xiaomi-Ökosystem gewohnt spärlich gehalten. Hier findet sich nur das zum Betrieb des Hybridroboters Wichtigste im Paket.

Dreame L10s Ultra Saugroboter im Test Lieferumfang

Der Lieferumfang ist gewohntermaßen nicht übermäßig ausgestattet.

Lieferumfang

  • der Dreame L10s Saugroboter
  • Ultra Basisstation mit Netzteil
  • zwei rotationsfähige Wischpads
  • Reinigungsmittel
  • Staubbeutel (einer bereits oben in Station angebracht)
  • Reinigungswerkzeug
  • Bedienungsanleitung

Na gut okay, die Ultra-Basisstation des L10 Ultra ist eventuell mehr als nur „das Notwendigste im Lieferumfang“. Allerdings zahlt man hierfür auch 1199€ UVP, womit der Hybridroboter zu den aktuell teuersten Modellen auf dem Markt gehört. 

Dreame L10S Ultra Saugroboter magnetische Wischpads

Die Wischpads sind magnetisch.

Welche Funktionen bietet die Ultra Basisstation?

Um den X10 Ultra und seine vielseitigen und vor allem zahlreichen Features beschreiben zu können, beginnt man wohl am besten bei der gigantisch großen Basisstation, die über einen adäquat großen Funktionsumfang verfügt. Folgendes vermag die Ultra Station des L10s Ultra:

  • automatische Staubkammerentleerung in Staubbeutel
  • Akku des Saugroboters aufladen
  • Selbstreinigung der rotationsfähigen Wischmopps
  • Heißlufttrocknung der rotationsfähigen Wischmopps
  • Nachbefüllung des Roboter-Wassertanks inkl. Reinigungsmittel

Im Grunde ist die Station des L10s Ultra der des noch nicht gelaunchten X10 Ultra sehr ähnlich. Unterscheiden tun sich beide Basisstationen nur dadurch, dass die des X10 einen Wasseranschluss aufweist, sodass frisches Wasser in den einen Tank rein- und schmutziges Wasser aus dem anderen Tank herausgepumpt wird. So muss man die Tanks nicht unter dem Waschbecken befüllen oder auskippen, was selbstredend einen weiteren Autonomiefaktor darstellt.

Auch kann die Station des L10s Ultra diesem die Wischpads nicht abnehmen und wieder dransetzen. Wie so oft sind die Unterschiede zwar überschaubar, für Dreame reichen die Neuerungen aber, daraus mit dem X10 Ultra ein neues Modell zu schaffen.

Dreame L10S Ultra Saugroboter Start von Basisstation aus

Die Basisstation des L10s kann fast alles. Aber seit es den X10 Ultra gibt, eben nur fast.

INFO

Tipp: Befindet sich der Roboter nicht in seiner Station, kann man durch Gedrückthalten der Taste ganz links auf der Station (das Haus-Symbol), Wasser in die Schale führen. Hält man die Taste erneut einige Sekunden gedrückt, wird das Wasser wieder abgepumpt. Auf diese Weise kann man die Basisstation selbst reinigen.

Dreame L10S Ultra Saugroboter Reinigung Wartung Selbstreinigungsstation

In der Station werden die Wischpads durchgespült, Schmutzwasser wird anschließend abgepumpt.

Nur eine Station vermag mehr

Auch kann die Station des L10s Ultra diesem die Wischpads nicht abnehmen und wieder dransetzen. Wie so oft sind die Unterschiede zwar überschaubar, für Dreame reichen die Neuerungen aber, daraus mit dem X10 Ultra ein neues Modell zu schaffen. Das Abnehmen von Wischpads ist aber auch noch eine absolute Neuerung, die ausschließlich die erst in 2023 erhältlichen Prototypen X10 Ultra und EZVIZ RS2 mitbringen werden.

Dreame L10S Ultra Saugroboter Wassertanks in Basisstation

Links Schmutzwasser-, rechts Frischwassertank

Dreame L10S Ultra Saugroboter Test Espresso 4

Den Espresso… äh, Schmutzwassertank leert man dann über einem Waschbecken.

Um zu verhindern, dass die Wischmopps nach erfolgter Reinigung müffeln oder gar zu schimmeln beginnen, gibt es eine 40 Grad Heißlufttrocknung, die automatisch oder über das Bediendisplay angesteuert wird, etwa zwei Stunden lang dauert, dabei aber angenehm leise ist. Die Station entleert auch die Staubkammer des Roboters in einen Staubbeutel.

Dreame L10S Ultra Saugroboter Bedienelemente an Basisstation

Oben auf der Station finden sich Bedienelemente; etwa zum Starten der Heißlufttrocknung.

Eine Besonderheit findet sich dann aber trotz bereits zahlreicher Funktionen auch: Ein Slot für Reinigungsmittel ist in die Station eingebaut. So kann man in der App einstellen, ob, wie viel oder wie häufig Reinigungsmittel mit in den 80 ml fassenden Wassertank des Roboters gefüllt werden soll. 

INFO

Welche Reinigungsmittel für Hybrid- (Saugen und Wischen) und Wischroboter geeignet sind, könnt ihr in diesem Ratgeber nachlesen. Wer sein eigenes Reinigungsmittel herstellen möchte, schaut hier.

Sensorisch vollgepackt bis obenhin

An Sensorik und Navigation hat Dreame nicht gespart: LiDAR auf der Oberseite, Objekterkennung durch zwei sich überkreuzende Laser und eine AI-Kamera vorne lassen den Saug-Wischroboter auch kleine Hindernisse erkennen und umfahren. Diese werden zudem kategorisiert (Schuh, Kabel usw.). Live-Überwachung durch die Kamera per Dreame Home (Android, iOS) oder Xiaomi Home App (Android, iOS) inklusive.

Dreame L10S Ultra Saugroboter Hindersparkours Objekterkennung

Den Hindernisparkours am IFA-Messestand meistert der L10s problemlos (keine Überraschung).

Dreame L10S Ultra Saugroboter Test Objekterkennung

Doch auch bei unserem kleinen Parcours erkannte und umkurvte der L10s Ultra alle Hindernisse.

In der Praxis werden Hindernisse ganz leicht touchiert, was auch gewollt ist, da so auch direkt an den Hindernissen gereinigt wird. Stellt man in der App die Funktion „Haustierumgebung“ ein, wird der L10s Ultra noch eine Spur sensibler und touchiert absolut nichts mehr. Ob man das besser findet, kann man sich durch diese Einstellungsmöglichkeit selbst überlegen. 

Dreame L10S Ultra Saugroboter Wischfunktion im Einsatz

Kaum ein Roboter findet sich in den vier Wänden so gut zurecht.

Die Akkulaufzeit des runden Haushaltshelfers liegt bei rund 180 Min. auf der niedrigsten Saugstufe, was einen sehr guten Wert darstellt und auch für sehr große Räumlichkeiten ausreicht. Insbesondere, da auch die Funktion der fortgesetzten Reinigung im Software-Paket gelandet ist.

INFO

Unter „fortgesetzter Reinigung“ versteht man das Zwischenladen des Akkus während eines laufenden Arbeitsvorgangs. Merkt der Saugroboter, dass er die gesamte Fläche nicht mit einer Akkuladung schafft, lädt er den Akku an der Station auf und setzt die Reinigung an der Stelle fort, an der er die Reinigung unterbrach.

Dreame setzt mit einer Saugkraft von 5.300 pa ein Ausrufezeichen. Die Wischpads rotieren auf der Unterseite 180 Mal in der Minute.

Dreame L10S Ultra Saugroboter Bauhöhe

Mit einer Bauhöhe von 9,7 cm ist der Roboter alles andere als flach und gelangt nicht unter alle Möbel.

Die Wischfunktion

Mit Dreame gelingt es nun einer weiteren Marke, einen Wischroboter herzustellen, der seine Wischpads über Teppich anheben kann. Erkennt der L10s Ultra einen Teppich vor sich, hebt er seine Mopps an, sodass der Teppich nicht nass wird. Die Pads sind nur feucht, entsprechend tropft auch nichts herunter. 

Vorteil an anhebbaren Wischfunktionen: Die gesamte Wohnung kann in einem Durchlauf gereinigt werden. Hochflorteppiche allerdings möchte der Roboter nicht hinaufklettern.

Dreame L10S Ultra Saugroboter Teppiche bleiben trocken

Auf dünnerem Teppich hebt der L10s seine Wischpads an.

Die rotierenden Wischmopps werden magnetisch gehalten und sind somit simpel anzubringen oder abzunehmen. Auch sollen die Pads neben der Rotation Druck auf den Boden ausüben können, sodass eine Art „Schrubben“ simuliert wird. 

Dreame L10S Ultra Saugroboter Wischfunktion im Einsatz

Kaum ein Roboter findet sich in den vier Wänden so gut zurecht.

Die Wischmopps werden zu Beginn einer Reinigungsfahrt angefeuchtet. Es kann festgelegt werden, wie häufig die Wischpads zwischendurch ausgewaschen werden sollen (etwa alle 10 Minuten). 

Wir haben über Nacht Espresso eintrocknen lassen, woran der ECOAVCS DEEBOT X1 Omni im Test scheiterte. Beim L10s Ultra läuft diese Herausforderung aber wie geschmiert. Um sicherzugehen, kann die Bereichsreinigung in der App genutzt werden, um den Bereich mit dem verkippten Espresso dreimal hintereinander reinigen zu lassen. Dies wird dann im Schachbrettmuster erledigt.

Dreame L10S Ultra Saugroboter Test Espresso 1

Eingetrockneter Espresso vorher

Dreame L10S Ultra Saugroboter Test Espresso 3

And it’s gone!

App-Steuerung via Xiaomi Home

Bei neueren Dreame-Robotern hat man zur Steuerung des Geräts gleich zwei Apps zur Auswahl: Die Dreame Home (Android, iOS) oder Xiaomi Home App (Android, iOS). Wir haben uns für die Xiaomi-Variante entschieden, da diese vermutlich mehr von euch auf dem Smartphone haben.

Hier allerdings der wichtige Hinweis: Zum Zeitpunkt unserer Testfinalisierung war es empfehlenswert, die Dreame Home App zu verwenden, da diese noch mehr Features bot als die Xiaomi-App. So etwa den Video-Manager (Kamera-Live-Sicht und mehr). Wir gehen davon aus, dass die Xiaomi Home App diesbezüglich nachgerüstet wird.

INFO

Solltet ihr Schwierigkeiten bei der WLAN- und App-Einbindung eures Saugroboters haben, hilft euch dieser Ratgeber weiter.

Lässt man den L10s Ultra seine erste Runde von der Ladestation aus autonom (ohne Hochheben oder ähnliches) zurück zu dieser finden, wird in der Xiaomi Home App eine virtuelle Karte der Räumlichkeiten erstellt. Auch die einzelnen Räume werden automatisch voneinander farblich abgegrenzt, sodass man diese einzeln ansteuern kann. Sollte man mit der Einteilung nicht zufrieden sein, kann man selbst per Fingerbewegungen Hand anlegen und die Räume nach seinem Gusto unterteilen, verbinden oder trennen.

Dreame L10S Ultra Saugroboter Xiaomi Home App Live-Mapping Karte

Die selektive Raumeinteilung in der Xiaomi Home App

Darauf lässt sich festlegen, wie der Haushaltshelfer mit den einzelnen Räumen verfahren soll. Denkbar ist etwa einzustellen, dass das Badezimmer und die Küche mit hoher Wasserdurchflussrate gewischt werden sollen, das Wohnzimmer dagegen mit niedrigerer Rate, dafür aber mit mehr Saugkraft. Zusätzlich kann man jedem Raum eine eigene Uhrzeit zuweisen (bspw. Arbeitszimmer um 11 Uhr am Dienstag, Küche sonntags um 12 Uhr).

Oder den Saugroboter entscheiden lassen

Wer möchte, kann dem Dreame L10s Ultra auch alle Entscheidungen, wie er mit welchem Raum umgehen soll, selbst überlassen. Nennt sich „intelligente Empfehlung“ in der App. Ebenso lassen sich Nicht-Wisch- und No-Go-Zonen auf der Karte einzeichnen. Dies sind entsprechend virtuelle Bereiche, die der Saugroboter nur wischend, nur saugend oder gar nicht anfährt.

Dreame L10S Ultra Saugroboter App Reinigungseinstellungen Einstellungen Basisstation

Für jeden Raum lassen sich individuelle Einstellungen vornehmen.

Zwar noch eher eine Spielerei, aber für mehr Übersicht praktisch, ist die 3D-Kartendarstellung der vier Wände. So kann man sich etwas besser orientieren, falls man sich von unterwegs aus fragen sollte, wo sich der Saugroboter gerade herumtreibt. Neben der Kartenspeicherung mehrerer Etagen ist auch eine Sprachsteuerung via Alexa und Google Assistant möglich.

Dreame L10S Ultra Saugroboter App Objekterkennung AI 3D-Karte

Rechts das 3D-Mapping zu sehen

Nachdem die Wischleistung bereits sehr stark war, können wir auch sehr gute Ergebnisse beim Saugtest verkünden: Wie immer verteilen wir Reiskörner und Haferkekse über einem Teppich und ließen den Dreame L10s darauf los. Ergebnis: 99,72 % der verteilten Materialien fanden sich später in der Staubkammer des Roboters. Das bis dato beste Ergebnis, das wir auf Teppich verzeichnen konnten! Den Hartbodentest kann man sich entsprechend schenken.

Dreame L10S Ultra Saugroboter Saugtest vorher

Fast alle verstreuten Materialien sammelte der L10s Ultra auf.

Fazit: Das Topmodell 2022?

Nahezu perfekte Saugergebnisse, tolle Wischleistung, zig Features, Basisstation als Waschanlage, anhebbare Wischpads über Teppich – der Dreame L10s Ultra lässt kaum Wünsche offen. Man kann nicht so weit gehen, zu sagen, dass der L10s Ultra die Modelle des Platzhirschen Roborock weit hinter sich lassen würde – aber doch, dass er die Nase vorn hat.

Die Frage, die sich eher stellt, ist: Sollte man vielleicht noch bis 2023 und damit auf den Dreame X10 Ultra warten? Dieser bietet nochmal mehr, wird selbstredend aber auch noch mehr kosten. Und genau das ist wohl die einzige echte Schwachstelle des L10s Ultra: Eine UVP von über 1.000€. Wie viel darf Autonomie im Haushalt kosten? Ich (Tim) würde nicht mehr als 400€ für einen Saugroboter ausgeben, die Entscheidung liegt aber bei jedem selbst.

Wo liegt eure preisliche Schmerzgrenze?

Autorenbild Tim Testsieger TV

Wer hier schreibt

Hi zusammen! Ich bin Tim und teste seit nunmehr fünf Jahren Saugroboter, Akkusauger und zig weitere smarte Haushaltsgeräte. Mein Ziel: Euch zu zeigen, wie man mehr Freude und weniger Arbeit im Haushalt haben kann. Zu diesem Zweck gründete ich 2017 die Facebook-Gruppe “Saugroboter-Community“, in der ich euch gerne willkommen heiße.

6 Kommentare

  1. Dogan

    Nachtrag @Tim,

    kannst du noch bitte Info geben, wie feucht der Boden bei niedrigster Stufe nach einer Zwischenreinigung ist. Das ist interessant für Granit- und Parkettböden. Selbst wenn Stufe niedrige gewählt wird, schließlich kann die Station die frisch gewaschenen Mops (noch) nicht auswringen…

    Antworten
  2. Dogan

    Hallo Tim, vielen Dank für das tolle Video. Bisher der beste Roboter.

    Ich möchte mir den L10s Ultra auf jeden Fall holen. Nur ein Haken, es gibt keinerlei Zubehör zu kaufen, weder in Online-shops noch auf dreametech.de. Man wird Ersatzmops oder zumindest relativ schnell Ersatzstaubbeutel benötigen. Hast du ne Idee wo man diese bekommt?

    Und folgende Kritik an das Gerät:

    Der Staubbeutel lässt sich nicht so problemlos aus- und einstecken wie bei der Ultra-Station des Roborock S7 MaxV. Beim herausziehen schließt dieser nicht automatisch

    Zudem kann man den Wassertank im Roboter selbst nicht entfernen und waschen. Ein Behälter, der ewig in Wasserkontakt ist, bildet Bakterien. Früher oder später putzt man dann Bakterien/Keime hin und her.

    Schade, dass Dreame nicht angibt wieviel Druck die Mops auf den Boden ausüben. Außerdem keine Angabe darüber, ob das Reinigungsmittel in den Tank oder den großen Wasserbehälter gepumpt wird.

    Die fehlende Randsäuberung kann man mit quer lenkend/fahrenden Rädern lösen. Das kommt bestimmt in den nächsten Jahren..

    Antworten
  3. OTTO Anneliese

    Ich kaufe mir einen Saug-Wischroboter und weis noch nicht genau welche Type .

    Antworten
  4. David hgh

    Interessant wäre es zu wissen, ob es möglich ist automatisiert jeden Tag abwechselnd zu Wischen und nur saugen.
    Weiss das jemand? Das wäre für mich ein Grund das Gerät zu kaufen.

    Antworten
    • Tim

      Hi David, das ist definitiv möglich. Liebe Grüße

      Antworten
      • Peter

        Hallo, wie ist denn der Vergleich zum Roborock S7 Maxv Ultra. Ist dieser noch besser als der Dreame L10s Ultra? Gruß Peter

        Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren…