Husqvarna Nera ab Frühjahr 2023: Mähroboter arbeitet ohne Begrenzungsdraht, aber mit Hinderniserkennung

Mähroboter, News | 3 Kommentare

Die Gartensaison 2023 dürfte von einer langen Liste an smarten Mährobotern angeführt werden, die ohne Begrenzungsdraht auskommen und in geraden Bahnen arbeiten: Nach Novabot, HonyMow oder Luba schickt auch Platzhirsch Husqvarna im Frühjahr 2023 eine Modellreihe ins Rennen, bei der das nervige Verlegen von Begrenzungsdraht wegfällt. Was es mit der „Nera“-Reihe auf sich hat, könnt ihr hier nachlesen.

Husqvarna Nera Mähroboter Garten

Die drei neuen Husqvarna Nera sollen ohne Begrenzungsdraht navigieren können.

INFO

Eine Auflistung an Mährobotern, die ohne Begrenzungsdraht arbeiten können, findet ihr in dieser Übersicht. Dort beleuchten wir auch Vor- und Nachteile der Navigation ohne Begrenzungsdraht.

Ohne Begrenzungsdraht, mit Objekterkennung

Ein besonderes Augenmerk bei neuen Mährobotern liegt auf der Navigation. So fällt das aufwendige Verlegen des unterirdischen Begrenzungsdrahtes, anhand dem die meisten Mähroboter die Abgrenzungen des Gartens erkennen, bei den drei neuen Nera-Robotern weg.

Die drei Husqvarna unterscheiden sich unter anderem darin, wie viel Rasenfläche sie mit einer Akkuladung mähen können:

  • Husqvarna Automower 430X Nera: Rasenfläche von bis zu 3.200 m²
  • 450X Nera: Rasenfläche von bis zu 5.000 m²
  • 320 Nera: bis zu 2.200 m²

Selbst in der kleinsten Ausführung, dem 320 Nera, ist Husqvarnas neue Reihe entsprechend für sehr große Gärten geeignet. Die weiteren Unterschiede findet ihr im weiteren Text.

Husqvarna Nera Mähroboter

Große Rasenfläche? Kein Problem.

Dass die Mähroboter ohne Begrenzungsdraht wissen, wo Anfang und Ende des Gartens sind, wird via Satellitennavigation (EPOS-System) möglich. Eine alleinige Verbindung des Mähroboters zum Satelliten reicht nicht aus, zusätzlich muss eine Referenzstation fest montiert werden.

Ebenso mit dabei: Eine Objekterkennung, die sich in einer Art Radarsystem äußert. So können große Hindernisse im Garten (Grill, Gartenstühle oder ähnliches) frühzeitig erkannt und vom Mähroboter gemieden werden. Diese ist aber nur den beiden größeren (und teureren) Versionen vorbehalten.

Husqvarna Nera Mähroboter Arbeitsweise Navigation

Verrückt, aber zielführend: Die Nera navigieren via Satellitenkommunikation.

Auch dass die Automower in geraden Bahnen arbeiten, kommt den Gartenbesitzern zugute, so wird (in der Theorie) kein Bereich ausgelassen. Die beiden größeren Modellversionen können über 4G angesprochen werden, der 320 Nera verfügt lediglich über ein WiFi-Modul. So lassen sich die Mähroboter via App steuern. Hier kann man verschiedene Zonen vergeben und auch die Schnitthöhe zwischen 2-6 cm vorgeben.

Husqvarna Nera Mähroboter Steigungen

Gefälle von bis zu 50 % sind im Bereich des Möglichen.

INFO

Wie man seinen Garten für einen Mähroboter vorbereitet, könnt ihr hier nachlesen.

Husqvarna Nera ab Frühjahr 2023

Da es bis dato noch keinen Mähroboter auf dem Markt gibt, der komplett zuverlässig ohne Begrenzungsdraht navigiert, müssen die Features der Husqvarna Nera noch mit einem zweifelnden Blick betrachtet werden. Dennoch: Der schwedische Hersteller ist nicht umsonst einer der erfolgreichsten auf seinem Gebiet.

Zu welchem Preis die einzelnen Varianten der neuen Modellreihe erhältlich sein werden, ist noch unklar. Ebenso ein genauer Erscheinungstermin, es soll aber auf Frühjahr 2023 hinauslaufen.

Wie seht ihr die Nera im Vergleich zu ähnlich navigierenden Modellen wie dem Segway Navimow oder Alfred by Ardumower? Was glaubt ihr, welches Modell in den Gärten besser abschneidet?

Autorenbild Tim Testsieger TV

Wer hier schreibt

Hi zusammen! Ich bin Tim und teste seit nunmehr fünf Jahren Saugroboter, Akkusauger und zig weitere smarte Haushaltsgeräte. Mein Ziel: Euch zu zeigen, wie man mehr Freude und weniger Arbeit im Haushalt haben kann. Zu diesem Zweck gründete ich 2017 die Facebook-Gruppe “Saugroboter-Community“, in der ich euch gerne willkommen heiße.

3 Kommentare

  1. Anonymous

    Hallo, ich hab‘ eine Frage zur sogenannten Hinderniserkennung.
    Stoppt der Rasenroboter auch, wenn ihm ein Igelchen in den Weg kommt?
    Die rollen sich ja bekanntlich zusammen und laufen nicht weg.
    Ich habe mal auf einer Messe versucht, einen Mähroboter (Marke weiß ich nicht mehr) mit dem Fuß zu stoppen; das war nicht möglich, der fuhr einfach weiter!
    Unsere Tierärztin hat mir berichtet, dass sie in letzter Zeit immer wieder zerfetzte Beinchen bei Igeln amputieren musste; das ist doch schrecklich!
    Nur, weil Leute zu bequem sind, diese Arbeiten persönlich zu verrichten bzw. sie sich nicht mal die Mühe machen, das wenigstens zu überwachen!
    Besonders in der Dämmerung und nachts sollten diese Teile nicht laufen; steht so etwas in der Gebrauchsanleitung?
    Mit freundlichen Grüßen
    Anette Schulte

    Antworten
    • Tim

      Hi Anette, ich teile deine Meinung diesbezüglich komplett und nein, auch die Husqvarna werden Igel nicht erkennen und umfahren können. Es wäre so einfach, die Roboter einfach tagsüber fahren zu lassen, ich habe keine Ahnung, warum das so viele abends/nachts machen müssen. Liebe Grüße

      Antworten
      • Daniel

        Das könnte man ganz easy mit in die Zeitplanprogrammierung implementieren. Da sollten die Hersteller in richtung Kunden rigider sein, z.b. beim erstellen des Zeitplans mit mehreren Hinweisen triggern bzw nerven (wollen sie WIRKLICH den Mähbot um 20:51 losschicken, Sie wissen dass das keine gute Uhrzeit für Igel ist…?). Noch besser wäre natürlich Uhrzeiten nach Sonnenuntergang zu blockieren. Vielen Besitzern (u.a. meinen Nachbarn) ist die „Igelproblematik“ nicht bewusst gewesen. Bei Gardena gibt’s am unteren Ende des Zeitplanscreens einen netten kleinen, meiner meinung nach zu schüchternen Hinweis, dass es igelfreundlich ist Tagsüber zu mähen.

        Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren…