31. März 2022

Crowdfunding-Highlights im März 2022: Die spannendsten Produkte & Projekte

Crowdfunding, Lydsto, Trifo | 0 Kommentare

Crowdfunding ist aus Unternehmenssicht eine äußerst spannende Art der Kundeneinbindung: Man erhält nicht nur finanzielle Unterstützung in der Produktion, sondern bekommt auch bereits in der Entwicklungsphase Feedback und Verbesserungsvorschläge zu einem neuen Produkt. Zudem zeichnet sich schnell ab, wie groß das Kundeninteresse auf dem Markt ist.

Crowdfunding-Highlights März 2022 Trifo Ollie Lydsto H4 Airdog Pro

Die Crowdfunding-Highlights des März 2022

Doch auch vonseiten des interessierten Kunden kann eine Crowdfunding-Finanzierung sinnvoll sein: Man erhält das Produkt vor allen anderen und noch dazu zu einem günstigeren Preis als dem späteren Launch-UVP.

Die Kehrseite der Medaille: Es gibt im Crowdfunding keinerlei Garantie, ein monetär unterstütztes Produkt zu erhalten. Wird mit einer Kampagne etwa nicht das Finanzierungsziel erreicht, können Unterstützende leer ausgehen.

Ihr merkt: Crowdfunding ist eine spannende, teils nervenaufreibende Angelegenheit. Wir haben euch unsere Crowdfunding-Highlights dieses Monats (März 2022) herausgesucht.

Highlight #1

Lydsto H4 Akkusauger mit Absaugstation

Sind uns bislang Absaugstationen in Kombination mit Akkusaugern über den Weg gesaugt, dann nur bei Samsung, etwa bei der neuen Bespoke-Jet-Reihe. Lydsto versucht mit dem H4 Akkusauger, eine noch weit offene Marktlücke zu füllen.

Lydsto H4 Akkusauger mit Absaugstation Staubkammer leeren

Der Lydsto H4 mit Absaugstation

Funktioniert die Absaugung so gut, dass auch längeres Haar aus der Staubkammer des Handsaugers verschwindet, könnte lästiges Rausschneiden passé werden.

Der Aspekt der Allergikerfreundlichkeit ist nicht zu vernachlässigen, könnte aber durch ein kontaktfreies Leeren der Staubkammer (etwa simpel per Knopfdruck) auch ohne Station geregelt werden.

Lydsto H4 Akkusauger Absaugstation Staubbeutel entnehmen

Nach einer Vielzahl an Reinigungen Staubbeutel entnehmen und wegschmeißen

INFO

Absaugstationen sind vollautomatisierte Ladestationen und „Entleerer“ der Staubkammer in einem. Der Inhalt der Kammer landet nach einem Absaugvorgang in einem Staubbeutel. Diesen schmeißt man in den Restmüll.

Selbstredend ist eine Absaugstation nur dann interessant und relevant, wenn der Akkusauger auch etwas taugt. Lydsto gibt für den H4 eine Saugkraft von 25.000 pa (oberer Durchschnitt), eine Akkulaufzeit von 60 Min. (Durchschnitt) und eine 400 ml Staubkammer (recht klein) an.

Für einen Staubsaugerhersteller ungewöhnlich, werden auch 80 dB Betriebslautstärke und 3 h Ladezeit angegeben. Gerade die Lautstärke „vergessen“ Hersteller doch gerne mal. Für die Absaugstation nennt Lydsto 28.000 pa Einzugskraft und ein Betriebsgeräusch von 85 dB. Das entspricht in etwa der Lautstärke eines alten Rasenmähers.

Lydsto H4 Akkusauger mit Absaugstation LED-Leuchten für dunkle Bereiche

LED-Leuchten an der Bodendüse für dunkle Bereiche

Lydsto H4 Akkusauger LED-Fugendüse Aufsatz

Weiteres Highlight: Die LED-Fugendüse als Aufsatz

Im Crowdfunding in China verlangte Lydsto noch umgerechnet ~180€, nun im weltweiten Crowdfunding werden ~320€ fällig. Für mehr Informationen zu dem Gerät, schaut in unseren ausführlichen Artikel zum Lydsto H4.

Highlight #2

Airdog Pro: Ein Schwergewicht unter den Luftreinigern

Die Pollenflugzeit steht an und somit rücken Luftreiniger nach einem pandemiebedingten Aufschwung wiederholt mehr in den Vordergrund. Der amerikanische Hersteller Airdog finanziert seine Produkte oftmals via Crowdfunding – so nun auch den Airdog Pro.
AirDog Pro Luftreiniger App Steuerung

Der Airdog Pro lässt sich via App steuern.

Der Airdog Pro ist mit einem Gewicht von 11,3 kg bei Maßen von 66,0 x 32,5 x 32,5 cm kein Gerät, das man mehrfach täglich in verschiedene Räume stellt. Entsprechend sollte man sich gut überlegen, wo man die laut Hersteller 53 m² großen Räumlichkeiten abdecken möchte. 
AirDog Pro Luftreiniger Design Leuchten Unterseite

Mit über 11 kg Gewicht sollte man sich gut überlegen, wo man den Luftreiniger platziert.

Die Effektivität eines Luftreinigers wird in CADR (Clean Air Delivery Rate) definiert. Diese wird hier von AirDog mit 445 m³/h angegeben. Diese Angabe stellt dar, wie viel m³ Luft in einer bestimmten Zeit von den drei häufigsten Luftschadstoffen (also Staub, Pollen und Rauch) gereinigt werden können. Mit diesem Wert liegt der Luftreiniger im allgemeinen Vergleich weit im oberen Mittelfeld.
AirDog Pro Luftreiniger Funktionen

Auch mit Sprachsteuerung ausgestattet

Airdog hebt in der Crowdfunding-Kampagne die Verwendung von TPA-Filtern anstelle der gewohnten HEPA-Filter (High Efficient Particulate Air) hervor. Auch wenn HEPA als das Nonplusultra der Filterung gilt, gibt es die Ansicht, dass TPA (tissue polypeptide antigen) noch kleinere Schadstoffpartikel filtern könnten als es die HEPA-Filter vermögen. Da Krankheitserreger wie Viren besonders klein sind, sollen TPA-Filter hier noch geeigneter sein.
AirDog Pro Luftreiniger mehrstufige Filtrierung Filter

Gleich vier Filter kommen im Airdog zum Einsatz.

Der Airdog Pro ist mit einem Super Early Bird Preis von 540€ nicht gerade ein günstiges Produkt wie etwa der Proscenic A8, bietet aber deutlich mehr. Insbesondere die TPA-Filterverwendung und mikroskopisch kleine Filterung von Schadstoffen aller Art ist für Allergiker hilfreich. Eine Crowdfunding-Finanzierung bleibt bei solchen Preisen ein Wagnis, auch wenn man hier einen günstigeren Kaufpreis als beim offiziellen Launch erzielen kann.

Highlight #3

Trifo Ollie: Smarter Saugroboter mit AI

Der amerikanische Hersteller Trifo ist uns bereits durch vorherige Saugroboter wie Trifo Lucy ein Begriff. Als Lucy vor einigen Jahren ins Crowdfunding startete, waren ein Full-HD-Kamerasystem zur Objekterkennung (inkl. Nachtsicht!) noch undenkbar und absolute Zukunftsmusik. In 2022 warten Modelle wie der Conga 9090 AI fast schon selbstverständlich mit AI-Erkennung kleiner Hindernisse auf.

Das neue Trifo-Modell „Ollie“ soll sich mittels AI in den vier Wänden zurechtfinden können und ideal für Haustierbesitzer sein.

Mit einer 1080p-Kamera und einem ToF-Sensor an der Vorderseite des Saugroboters erfasst Ollie nicht nur die Umgebung und erkennt Abmessungen und Hindernisse, sondern ermöglicht auch Nachtsicht und die Übertragung eines Live-Bilds auf die Trifo Home App (Android, iOS). 

INFO

Mit optischen Sensoren wie einem dToF (distance Time of Flight) erfassen Saugroboter Türen und Durchgänge und können sich in den vier Wänden besser orientieren. Technisch betrachtet messen Haushaltsroboter mit einem dToF Distanzen mit einem Laufzeitverfahren (Geschwindigkeit + Entfernung).

Per Infrarot wird Ollie neben seiner eigentlichen Funktion als rollender Staubsauger auch zum rollenden Nachtsichtgerät. Dieses schlägt in Kombination mit einem Bewegungssensor aus, wenn sich um den Roboter herum etwas bewegt. Somit ist Ollie auch noch eine Art fahrende Überwachungskamera, die per App-Push-Benachrichtigung über Unstimmigkeiten im Haus informiert.

Trifo Ollie Saugroboter Navigation HD-Kamera ToF-Sensor AI

ToF-Sensor und 1080p-Kamera an der Frontseite

Live-Mapping, selektive Raumeinteilung und No-Go-Zonen sind auch mit dabei; das Gleiche gilt für die Sprachsteuerung per Alexa und Google Home. Die Saugkraft von 4.000 pa ist auch in 2022 ein noch sehr guter Wert (Vergleich Roborock S7: 2.500 pa).

Trifo Ollie Saugroboter App Steuerung selektive Raumeinteilung

App-Steuerung mitsamt selektiver Raumeinteilung

Klingt bis hierhin alles ganz nett, spannend wird der Trifo Ollie aber erst bei Betrachtung des Preises: Im Launch Day Special Perk kann man den Saugroboter bereits für 198€ erhalten, im Clean Up Bundle für 243€. Ein AI-Saugroboter mit solch technischen Daten und einem derartigen Funktionsumfang sticht absolut aus der Masse hervor.

Hier lohnt sich die Crowdfunding-Finanzierung, insbesondere weil der Hersteller bereits etabliert ist und man von einer gewissen Qualität ausgehen kann. Verschickt wird das Gerät auch bereits im April 2022.

Wie steht ihr zu Crowdfunding? Habt ihr bereits etwas über Indiegogo oder Kickstarter finanziert – mit welchen Erfahrungen? Schreibt uns gerne in der Kommentarfunktion!

Bisherige Crowdfunding-Highlights

Autorenbild Tim Testsieger TV

Wer hier schreibt

Hi zusammen! Ich bin Tim und teste seit nunmehr fünf Jahren Saugroboter, Akkusauger und zig weitere smarte Haushaltsgeräte. Mein Ziel: Euch zu zeigen, wie man mehr Freude und weniger Arbeit im Haushalt haben kann. Zu diesem Zweck gründete ich 2017 die Facebook-Gruppe “Saugroboter-Community“, in der ich euch gerne willkommen heiße.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren…